Von Mensch zu Mensch - Krebs womöglich doch übertragbar

Bisher gilt: Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzleiden und Adipositas werden nicht durch Bakterien oder Viren ausgelöst und darum auch nicht auf andere Menschen übertragen. Doch jetzt glauben Forscher, dass diese Leiden womöglich doch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden - durch winzige Organismen im Körper.

Können zahlreiche Krankheiten womöglich doch von Mensch zu Mensch übertragen ...
Können zahlreiche Krankheiten womöglich doch von Mensch zu Mensch übertragen werden? So die Theorie eines internationalen Forscherteams.Foto-Quelle: Adobe Stock

Sollte sich die Hypothese des internationalen Forscherteams um den kanadischen Mikrobiologie-Professor Brett Finlay bestätigen, würde dies bisherige Annahmen fundamental über den Haufen werfen.

Lesen Sie auch: Wichtig fürs Abnehmen: Bakterien im Darm beeinflussen unser Gewicht

So definiert etwa die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Herz-Kreislauferkrankungen oder Krebs als „nicht-übertragbar“, da man davon ausgeht, dass sie durch eine Kombination aus genetischer Veranlagung, Lebensstil und Umweltfaktoren ausgelöst werden - und nicht von einem Menschen auf einen anderen übertragen werden.

Doch genau in diesem Punkt sind sich einige Wissenschaftler nicht mehr so sicher: In einer neuen Studie stellt das Team des "Humans & the Microbiome"-Programms des Canadian Institute for Advanced Research (CIFAR), zu dem auch der deutsche Professor Thomas Bosch von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gehört, diese Annahme in Frage.

Übertragung durch Mikrobiom

Die Forscher führen Belege an, die ihrer Meinung nach dafür sprechen, dass viele als nicht-übertragbar eingestufte Krankheiten womöglich doch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden.

Und damit im weitesten Sinne ansteckend sind. Nicht durch eine Infektion wie etwa bei einer Grippe. Sondern über das Mikrobiom übertragen werden.

Dazu muss man wissen: Als Mikrobiom bezeichnet man all die Billionen Mikroorganismen, die es in unserem Körper gibt - auf der Haut, in den Organen. Meist sind es winzigste Bakterien, doch auch Pilze und Viren zählen zu diesen Mikroben.

Sie sind für die Gesundheit des Menschen enorm wichtig: Sie helfen bei der Verdauung, setzen Nährstoffe frei oder bauen Giftstoffe ab.

Mikroben spielen im Körper wichtige Rolle

„Kein Winkel unserer Biologie bleibt von ihnen unberührt“, so fasst etwa Ed Yong in seinem Mikrobiom-Buch „Winzige Gefährten“ die entscheidende Rolle des menschlichen Mikrobioms zusammen.

In allen Ecken unseres Körpers mischen demnach Mikroben mit. Im Guten wie im Schlechten.

Auch interessant: Krebs durch Ernährungsfehler - Auf diese Lebensmittel sollten Sie besser verzichten

Möglicherweise ist die mikrobielle Besiedlung des menschlichen Körpers auch ganz zentral an der Übertragung von Krankheiten wie Adipositas, Herz- und Kreislaufleiden, Diabetes und Krebs beteiligt, so die Hypothese der Wissenschaftler, deren Forschungsarbeit jetzt im Wissenschaftsjournal "Science" erschienen ist.

Das würde bedeuten, dass wir die Gesundheit von uns nahestehenden Menschen beeinflussen, indem wir diese Bakterien - und damit die Krankheiten, bei denen sie eine entscheidende Rolle spielen - auf sie übertragen.

Darauf basiert Theorie der Forscher

"Wenn sich unsere Hypothese als richtig herausstellt, wird sie unsere Auffassung der öffentlichen Gesundheit völlig neu definieren", sagt Mikrobiologie-Professor Brett Finlay.

Ein Forscherteam untersucht, ob "nicht-übertragbare Krankheiten" möglicherwe ...
Ein Forscherteam untersucht, ob "nicht-übertragbare Krankheiten" möglicherweise doch über das Mikrobiom von Mensch zu Mensch weitergegeben werden.Foto-Quelle: Pixabay

Die Vermutung der Forscher basiert demnach auf drei unterschiedlichen Erkenntnissen, die sie in ihrer Theorie miteinander verknüpfen:

Verändertes Mikrobiom
1. So konnten sie zeigen, dass das Mikrobiom bei Menschen, die unter Adipositas, entzündlichen Darmerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes leiden, im Vergleich zum Mikrobiom gesunder Menschen „deutliche Veränderungen zeigt“.

Mikrobiom kann gesunden Körper krank machen
2. Außerdem fanden sie im Labor Belege dafür, dass ein derart verändertes Mikrobiom auch im gesunden Körper zu Krankheiten führen kann, wenn es auf diesen ursprünglich gesunden Organismus übertragen wird. Im Experiment übertrugen die Forscher etwa das Darm-Mikrobiom einer fettleibigen Maus auf ein gesundes Tier. In der Folge wurde es ebenfalls übergewichtig.

Mikrobiom kann übertragen werden
3. Zudem wiesen sie nach, dass ein Mikrobiom tatsächlich auf andere Organismen übertragen werden kann. So konnten die Forscher im Labor beobachten, dass sich das Mikrobiom von Süßwasserpolypen anglich, die einen gemeinsamen Lebensraum teilten. In der Folge passte sich auch ihre äußere Erscheinungsform an.

Von Mensch zu Mensch

„Wir konnten nachweisen, dass dabei die Mikroben direkt von einem Individuum zum anderen gelangen“, sagt Thomas Bosch, Mitautor der Studie.

Der deutsche Professor Thomas Bosch von der Kieler Universität gehört zu dem ...
Der deutsche Professor Thomas Bosch von der Kieler Universität gehört zu dem internationalen Forscherteam, das die Studie jetzt im Fachmagazin "Science" veröffentlicht hatFoto-Quelle: Christian Urban/Universität Kiel

Mehr noch: „Möglicherweise findet diese Übertragung des Mikrobioms auch beim menschlichen Zusammenleben statt, zum Beispiel durch intensive soziale Kontakte oder in gemeinsamen Wohnungen“, so der Kieler Professor.

Ehepartner tauschen Mikroben aus - auch Krankheiten?

So fanden die Forscher heraus, dass die Darm-Mikroben von Ehepartnern einander sehr ähnlich waren - während es größere Unterschiede gab zu entfernt lebenden Verwandten.

Auch interessant: Neue Studie zu Demenz: Diese 7 Gesundheits-Regeln verringern das Risiko für eine Erkrankung

"Wenn man diese Fakten zusammenfasst, legt das die Vermutung nahe, dass viele traditionell nicht als übertragbar eingestufte Krankheiten vielleicht doch übertragbar sind", sagt Brett Finlay.

Weitere Forschung vonnöten

Die Forscher geben zu: Ihre Hypothese ist gewagt. Doch was als ein Gedankenexperiment begann, habe durch Experimente im Labor unterfüttert werden können.

Allerdings seien viele der beteiligten Mechanismen bisher noch unbekannt.

"Wir wissen immer noch nicht, in welchen Fällen diese Form der Übertragung zunimmt, oder ob auch ein gesunder Zustand übertragen werden kann", sagt Mitautorin Maria Gloria Dominguez-Bello, Professorin an der Rutgers University in den USA. "Wir brauchen mehr Forschung, um die mikrobielle Übertragung und ihre Auswirkungen zu verstehen.“

Gestörtes Mikrobiom als Ursache von Krankheiten

In den kommenden Jahren sind daher weitere Studien geplant.

So müssten die potenziellen Übertragungswege näher erforscht werden, sagt der Kieler Professor Bosch.

Und: Als als mögliche Ursache von Krankheiten müssten Störungen im menschlichen Mikrobiom „viel stärker als bisher“ in Betracht gezogen werden.

27 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Also von wize life hätte ich mir etwas Anderes erwartet, nicht daß dauernd eine andere Sau durch's Dorf getrieben wird und Panikmache angesagt ist !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
.....was wäre, wenn wir alle gesund leben - gäbe es dann noch die Pharma-Industrie, die nur existiert, weil Lebewesen, egal ob Mensch ob Tier krank werden ?
Muss ich nun ein schlechtes Gewissen haben, wenn ich meinen Hund streichel, weil er ein Überträger von allen möglichen Krankheiten, Viren, Bakterien sein kann oder ist, die sich auf mich übertragen könnten ? Woran erkenne ich, daß mein Haustier, egal ob Katze oder Hund eine Gesundheitsgefahr für mich ist ?
Alle Tier abschaffen, steril leben wie im Labor, kein mitmenschlichen Kontakte in Bus, Bahn, Zug, Restaurant, Beruf ?
War soll solch einer Expertise glauben - die von der Pharma-Industrie gesponsert wird !
Abends im TV die Werbung für Salben, Creme, Tabletten und diveres Medikamente - ein El Dorado für die Werbebranche.
Wir sind hier alle nur Gast auf Erden, auf Zeit. Also, macht was daraus, nicht ängstigen. Nichts übertreiben und bewußt das Leben und die Liebe geniessen in allen Situationen. Nicht ärgern über den doofen Radfahrer, der auf die Straße fährt ohne sich umzuschauen, der Radler, der mit dem Rad auf dem Fußweg düste in Schlangenlinien und sein Jaguar in der Garage stehen hat - den braucht er erst wenn er heute in der Disco angeben muss.
Lieber lächeln, das hält gesund und strapaziert mehr Muskeln als beim Lachen - also lach doch, wenn es zum Weinen nicht ganz reicht.
Nimm das Leben so wie es ist, mach was draus......lebe begeistert und gewinne.
Lass Dich von den Leuten, die alles verbieten, was Dir Freude bereitet nicht beieinflussen
Die Teenager, die "Fridays for Future" zelebrieren (und den Müll vom Fast-Food-Restaurant ins Grüne ensorgen im Dunkeln) und in den Ferien mit den Eltern nach Mallorca und sonstwo hin fliegen - mit dem E-Auto schafft man das nicht.
Ein Glas Alkohol abends schadet nicht. Eine einzige Zigarette auch nicht. Aber nicht gleich die ganze Packung oder die ganze Kiste Bier am Abend beim TV-Abend mit Fußball, Chips und Freunden.
Macht die Industrie nicht überflüssig....evtl. habt ihr dann eh keinen Job, denn von irgendwas mus das neue Smartphone alle 2 Jahr ja finanziert werden....
Die Batteieren für die E-Autos benötigen viele edle Metalle, z.B. Kobald. Das wird in Kinderarbeit gewonnen. Macht nichts ,das sehen wir ja nicht.
Die Kinder können ja dann krank werden, sehen wir auch nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
In einem vollkommen intaktem Immunsystem kann sich keinerlei Krankheit einnisten, weder Schnupfen noch Krebs.
wize.life-Nutzer
Ich hab so ein Immunsystem, Dank keiner einzigen Impfung in meinem Leben !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich weiß nicht was ich von diesem Artikel halten soll. Sehr sonderbar und an
den Haaren herbeigezogen!!??
wize.life-Nutzer
Warum hat das Lebewesen ein Immunsystem?
Pflanzen, Mensch und Tiere haben deshalb den Schutzmechanismus, sonst wären sie nicht tausende von Jahren auf diesem Globus.
Die Zerstörung aller Lebewesen und unserer Lebensräume haben wir selbst verursacht. Gleiches gilt für unser Immunsystems in dem das Endocannabidsystem durch die unsere Ernährungwirtschaft und Lebensweise geschwächt wurde. So wie die Medizinmafia es brauchte, denn mit Gesunden ist keine Geld zu machen.
Deshalb wird den Menschen die Natur als Medizin verboten und sogar mit strafen Belegt.
Macht Euch einmal schlau, was das Endocannabidsystem in unserem Körper wirklich ist und warum wir das wir nicht haben dürfen.
wize.life-Nutzer
Sehr geehrter Hr. Armin Spier Sen.,
da ich diesen Begriff "Endocannabidsystem" bisher noch nicht vernommen habe sei mir meine Unwissenheit verziehen, werde mich diesbezüglich aber informieren!
Wie ich vermute und der Name es wahrscheinlich auch schon aussagt, handelt es sich hier um rein Pflanzliche Heilmethoden einschließlich von Cannabis.
Diesbezüglich muss ich mich Ihrer Meinung anschließen, da es erwiesen ist das eben natürliche Heilstoffe incl. Cannabis das Immunsystem stärken kann bzw. auch zur Heilung von Krankheiten führt, wo "unsere" moderne "Hochtechnologie Medizin" eben manchmal nicht in der Lage ist.
Natürlich möchte ich hier nicht dem Missbrauch von Cannabis als berauschende Droge bejahen, jedoch gibt es sehr wohl in Deutschland Ärzte welche selbiges verordnen, allerdings ist deren Anzahl verschwindend klein. Warum ist dies wohl so, liegt es nur an der "Vertäufelung" selbiger Substanz oder eher doch an dem "Kommerz" der Medizinfirmenmafia ?
Ich denke wenn man das "Gute" aus der Naturmedizin mit der modernen Medizin in Einklang bringen könnte oder besser möchte dann wäre vielen Menschen geholfen und als positiver Nebeneffekt würden die Krankenkassen auch entlastet.
Natürlich möchte ich nicht, wie es in anderen Kulturen üblich ist zum "Medizinmann" gehen müssen und diese "Scharlatane dann auch noch bezahlen müssen! Denn manchmal nimmt dies in manchen Staaten dieser Erde Ausmaße an welche bis zur "Hexerei etc. führen.
Auf alle Fälle hat hier die Politik meines Erachtens völlig versagt, denn nicht umsonst haben wir derzeit teilweise Medikamentenmangel oder müssen auf Ersatzerzeugnisse zugreifen, welche dann teilweise schon bedenklich sind. Ein Schwergewicht in dieser Kategorie sind die teuren "Krebsmedikamente" womit betrogen und belogen wird. Warum sollte eben wenn auch nur als "Begleitmedikament" kein Cannabis verordnet werden dürfen oder sollen, wobei bekannt ist das selbiges schon in vielen Fällen zu einer Heilung geführt hat, wenn nicht dann eben dazu noch ein menschenwürdiges "Dasein" führen zu können ?
wize.life-Nutzer
Ob Cannabis bei einer Krebserkrankung die Lösung ist?
wize.life-Nutzer
An alle leser dieses Kommentars, suchen sie unter Goggle das Wort EndocannabidSystem dort ist die Wirkunsweise beschrieben. Leider ist die Wirtschaft und Politik Hand in Hand um daraus ein Milliardengeschäft zu machen. Gleiches gilt für Amygdalin das in den bittermandeln enthalten ist und in die Studie in Frankfurt hat in Vitro ergeben dass es Krebs abtötet. Diese Mittel sind zu einfach und zu Billig weil die Natur sie uns Liefert und die Mafia es nicht Patentieren kann.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich habe schon mal 2 Männer geküsst, die Beide Diabetes hatten, bekomme ich sie jetzt auch ??
wize.life-Nutzer
Bestimmt ...! Wann hast Du denn das letzte Mal Deinen Blutzucker gemessen ...? 😊
wize.life-Nutzer
Habe ich nicht, weil ich das entsprechende Messgerät nicht habe...Micha...Hast du Eins...?
wize.life-Nutzer
Ja, ich habe ein Blutzuckermessgerät. Schließlich bin ich Diabetiker. Da hast Du ja richtig Glück dass wir uns noch nicht geküsst haben, sonst müsstest Du jetzt Insulin spritzen ...
wize.life-Nutzer
Kann es sein, Micha, dass du dann irgendwann mal, die falsche Frau geküsst hast?
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
Du bis sehr mutig, Micha....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.