In der Nähe von München leidet ein 33-Jähriger an der neuartigen Lungenkrank ...
In der Nähe von München leidet ein 33-Jähriger an der neuartigen Lungenkrankheit, die durch den Coronavirus ausgelöst wird. "Er ist außer Lebensgefahr", sagt Professor Clemens Wendtner, der den Mann behandelt.Foto-Quelle: Pixabay/München Klinik Schwabing
Arzt der deutschen Coronavirus-Patienten: "Keine Panik"

Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. In Starnberg hat sich ein 33 Jahre alter Mann bei einer chinesischen Kollegin angesteckt. Er wird behandelt von Professor Clemens Wendtner von der München Klinik Schwabing. Im Interview mit wize.life erklärt der Top-Infektiologie, wie gefährlich das Virus für uns ist.

Von Bettina Ullrich

Von einem Fleischmarkt im chinesischen Wuhan aus hat sich das neue Coronavirus zu einer weltweiten Gesundheitskrise ausgeweitet. Bestätigte Fälle gibt es inzwischen auf vier Kontinenten - in Asien, Amerika, Australien, Europa. Und inzwischen auch in Deutschland.

In der Nacht zu Dienstag wurde der erste Fall in Deutschland bestätigt. Im bayerischen in Gauting-Stockdorf vor den Toren Münchens ist ein Patient an dem Virus erkrankt.

Patient hat sich in Deutschland angesteckt

Der 33 Jahre Mann aus dem Landkreis Landsberg, der sich bei einem chinesischen Gast seiner Firma angesteckt hat, wird im Münchner Klinikum Schwabing von Professor Clemens Wendtner behandelt. Der 33-Jährige sei außer Lebensgefahr, sagte er auf einer Pressekonferenz am Dienstag. "Er ist fieberfrei, hat auch derzeit keine Atemwegssymptomatik mehr."

Für den Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin kommt der aktuelle Fall nicht überraschend.

Behandelt den 33 Jahre alten Mann, der sich in Deutschland mit dem Coronavir ...
Behandelt den 33 Jahre alten Mann, der sich in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert hat: Professor Clemens Wendtner von der München Klinik SchwabingFoto-Quelle: München Klinik Schwabing

Der Import von „vereinzelten infizierten Fällen sei wahrscheinlich“, hatte er bereits am Montag im Gespräch mit wize.life vermutet. Importiert aus China, eingeschleppt über den globalen Flugverkehr.

Lesen Sie auch: Coronavirus JETZT in Deutschland - Fall in Bayern bestätigt

Dennoch glaubt er, dass das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus in Deutschland nach wie vor „sehr gering“ sei.

Eine „signifikante Gefährdung für Deutschland“ werde es nicht geben.

"Kein Anlass für Panik - auch nicht in Bayern"

„Das ist kein Anlass für Panik - auch nicht in Bayern“, sagt Professor Clemens Wendtner, der Arzt des ersten deutschen Patienten.

Dafür spricht aus Sicht des Experten: Dass es in Deutschland auch gelinge, eine Masernwelle einzudämmen. Masern sind demnach sehr viel ansteckender als das neuartige Coronavirus.

"Damit wird das deutsche Gesundheitssystem fertig"

Wendtner: „Und damit wird das deutsche Gesundheitssystem auch fertig.“ Dank einer modernen Infektiologie könnten hierzulande sehr früh Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Das wissen wir über das Virus!

Überhaupt gebe es in Deutschland Viruserkrankungen, die sehr viel ansteckender und gefährlicher seien als aktuell das Coronavirus.

Beispiel: Grippe. Jedes Jahr sterben in Deutschland 20.000 bis 25.000 Menschen an den Folgen einer Influenza. „Es ist für mich erstaunlich, dass über 20.000 Influenza-Tote jährlich in der öffentlichen Wahrnehmung weniger schockierend wirken“, sagt Wendtner. „Dabei wäre ein Großteil durch eine einfache Impfung vermeidbar.“


Lesen Sie auch:
Coronavirus: China meldet 80 Tote und 2800 Infizierte

Selbst wenn Ärzte in deutschen Notaufnahmen jetzt vermutlich häufiger mit dem Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus konfrontiert werden, glaubt der Münchner Chefarzt, dass es sich nur in einem Bruchteil der Fälle um eine tatsächliche Erkrankung handeln wird.

Leicht mit Grippe zu verwechseln

„Ehrlich gesagt gehe ich eher davon aus, dass wir zu 99 Prozent falschen Alarm haben werden“, sagt Professor Clemens Wendtner. So wie am Wochenende in Berlin, als sich ein Verdacht auf Infektion als unbegründet herausgestellt hat.

Die neue Lungenkrankheit kann leicht mit einer Grippe verwechselt werden, die Symptome ähneln sich.

Symptome der neuartigen Lungenkrankheit

Auch bei der Lungenkrankheit gehören Fieber, trockener Husten, Kurzatmigkeit, Atemnot und Abgeschlagenheit zu den ersten Anzeichen. Weil das Virus die unteren Atemwege infiziert, haben Betroffene jedoch keinen Schnupfen.

Für Experten wie den Münchner Virologie-Professor Wendtner muss - neben den Symptomen einer Atemwegserkrankung mit Lungenentzündung - ein weiteres entscheidendes Kriterium dazukommen: Der Patient muss in den zwei Wochen vor der Erkrankung direkt oder indirekt Kontakt zu Chinesen aus der Wuhan-Region gehabt haben.

Gab es Kontakt zu Chinesen?


Erst dann würden Mediziner einen berechtigten Anlass für einen vorsorglichen Test sehen, sagt er.

"Wir bereiten uns auf den Ernstfall vor"

Dennoch: „Auch wir hier in München bereiten uns auf den Ernstfall vor.“ Die München Klinik Schwabing gehört zu den Krankenhäusern in Deutschland, die eine Sonder-Isolierstation für hochansteckende Patienten haben, die so genannte HoKo-Unit. Weitere infektiologische Zentren gibt es in Berlin, Frankfurt und Hamburg.

Doch selbst, wenn Patienten in Deutschland mit einer durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit behandelt werden, müsse dies vermutlich nicht auf der Sonder-Isolierstation geschehen, so Wendntner. Ein Schleusenzimmer mit Unterdruck reiche aus.

Keine Gefahr für andere Patienten

Dies sei auch der Fall bei dem 33-jährigen Patienten, der sich beim Autozulieferer Webasto in Gauting-Stockdorf bei einer chinesischen Kollegin angesteckt hat, die zu Besuch in Bayern war. Der Mann liege nicht auf der Isolierstation, sondern auf einer normalen Infekt-Station.

"Es besteht keinerlei Gefahr für Mitpatienten", so Wendtner.

Aus Angst vor dem neuartigen Coronavirus berichten zahlreiche Apotheken in Deutschland von einer gestiegenen Nachfrage nach Atemmasken.

Enorme Nachfrage nach Atemmasken

Die Nachfrage nach Grippeschutzmasken übertreffe das Normalniveau derzeit um das Zehnfache, zitiert die „Welt“ den Sprecher des Pharma-Großhandels Phoenix.

Wirklichen Schutz bieten nur virusdichte Atemmasken der Kategorien FFP2 und FFP3, so Professor Clemens Wendtner.

Atemmasken? Findet der Experte "nicht sinnvoll"

Allerdings müssten auch die bei ständigem Gebrauch alle paar Stunden ausgetauscht werden, weil sie feucht werden und dann der Filter nicht mehr funktioniert. Geschieht dies nicht, sind sie also nutzlos.

Doch der Chefarzt hält sowieso nichts davon, hierzulande mit Masken umherzulaufen: „Maskenschutz ist nur sinnvoll, wenn Sie eine hohe Durchsetzung in der Bevölkerung haben.“ Vor Ort in China sei das der Fall, aber nicht in Deutschland.

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
habe keine angst davor
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Dieser Virus ist nicht auf die " leichte" Schulter zu nehmen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Bisher hat es in meinem Umfeld noch niemanden gegeben der an Grippe verstorben ist und keiner kannte auch so einen Fall. Ich kenne sehr viele Menschen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hoffentlich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wie entstehen eigentlich diese Fantasiezahlen von Grippetoten, wie sie auch der Herr Spahn gerade wieder verbreitet?

Es wird im Prinzip der Unterschied der Sommer- und Wintersterblichkeit hergenommen, außerdem handelt es sich auch ganz offiziell nur um Schätzungen.

Wenn man es genau wissen will, wird es mühsam. Transparenz ist leider nur ein Schlagwort, real bekommt man eher graue Haare, als genaue Zahlen.

Echte Zahlen sind maximal ein paar Hundert Grippe-Todesfälle im Jahr, aber bei Weitem sind nicht alle auch als solche bestätigt, siehe Beispiel unten.

Leider findet man beim Bundesamt für Statistik nur Grippe und Lungenentzündung zusammengewürfelt, alleine das ist ein Unding und außerdem fehlt jeder Hinweis, ob es dafür auch eine Laborbestätigung gibt.

Nimmt man die früher veröffentlichten Zahlen als Vergleich, gibt es für diese Zahl vermutlich KEINE Laborbestätigung.

Warum wohl wird so etwas gemacht? Zwischen Grippe und Pneumonie gibt es ja doch einige Unterschiede. Vor allem, wenn man nachliest, was alles zu einer Pneumonie führen kann, da kann man nur noch an dieser Statistik zweifeln, ich nenne das Verschleierung.

Hier ein Beispiel, wo ich die genauen Zahlen habe, die Grippe-Sterbefälle für das Jahr 2004: Zuerst die Angaben, wie sie auch heute wieder kursieren, also Grippe und Pneumonie zusammen: 19.094 Fälle (Es sind jedes Jahr so um die 20000, plus/minus 5000 etwa, und es sind überwiegend alte Leute.)

Aber jetzt wird es interessant:

davon Grippetote, ohne Virentest: 116 Fälle

Grippe durch Influenzaviren-Test nachgewiesen: 9 Fälle

Und jetzt die Frage: Wie seriös ist es, Grippe und Pneunmonie zusammenzuzählen?

Und dann geht man regelmäßig und dreist mit ca. 20000 Grippetoten hausieren??? Leute, wir werden ständig verarscht.

Ich mache mir keine Sorgen wegen irgendwelcher Grippesäue, die mal wieder durch's Dorf getrieben werden, das kommt in regelmäßigen Abständen und geht auch wieder. Schäden durch Impfstoffvergiftung sind viel eher zu befürchten und sie sind auch erheblich häufiger, auch wenn die Opfer in den seltensten Fällen Aussicht auf Anerkennung haben und deswegen offiziell nicht vorhanden sind.

Die Erfahrung zeigt, dass die wirklichen Grippewellen-Opfer gewöhnlich Impf-Opfer sind, siehe z.B. die vielen Narkolespsiefälle (d.h. lebenslang krank!) nach der Schweinegrippeimpfung. Während die Schweinegrippe selbst eigentlich zu vernachlässigen war.

Also cool bleiben, die üblichen Vorsorgemaßnahmen einhalten, aber nicht verrückt machen lassen, von wegen besonders gefährlich.
wize.life-Nutzer
Die Statistik ist der Interpretationspool für Lobbies jeglicher Richtung. Im Gegensatz zum Stammtisch-Geschwurbel hat die Statistik den Anschein der Objektivität und Wissenschaftlichkeit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.