Eine 15-Jährige aus den USA schläft alle zwei Stunden plötzlich ein - und we ...
Eine 15-Jährige aus den USA schläft alle zwei Stunden plötzlich ein - und wenn sie lacht, bricht sie zusammen.Foto-Quelle: Pixabay/Symbolfoto
Ärzte sind ratlos: 15-Jährige bricht ständig zusammen, wenn sie lacht

Immer wenn sie lacht, bricht Jordan Coomer zusammen und kann sich minutenlang nicht bewegen. Nicht nur das: Die 15-Jährige schläft außerdem alle zwei Stunden plötzlich ein. Die Jugendliche leidet an Narkolepsie und an Kataplexie. Das nahm ihr den Lebensmut - bis Ärzte die Ursache für ihr seltenes Leiden fanden.

Monatelang hatten Mediziner keine Erklärung dafür, warum Jordan Cooler ständig müde war. Die Schülerin aus dem US-Bundesstaat Indiana schlief während des Unterrichts ein, beim Essen, wenn sie Hausaufgaben machte. Ihr Leiden begann im Sommer 2016.

Lesen Sie auch: Schnarchen als Alarm-Signal - Gefährliche Krankheit kann dahinter stecken

Es wurde immer schlimmer. "Manchmal schlief sie sofort ein, wenn sie von der Schule nach Hause kam", sagte ihre Mutter Victoria Coomer der „Daily Mail“. "Sie schlief durch bis zum Abend - und schlief dann sofort wieder ein, wenn ich sie ließ."

"Sie hat ihr ganzes Leben verschlafen"

Die damals 12-Jährige hatte keine Energie mehr, zu nichts Lust. "Sie hat ihr ganzes Leben verschlafen", sagt ihre Mutter. Das Mädchen war todunglücklich.

Auch die Ärzte hatten monatelang keine Erklärung. "Sie sagten uns, dass es vermutlich mit ihrem Wachstum zu tun hat", so ihre Mutter gegenüber der „Daily Mail“ - und dass es sich mit der Zeit geben würde.

Erst nach Monaten die Diagnose

Doch das tat es nicht. Zehn Monate später und nach verschiedenen medizinischen Tests fanden die Mediziner schließlich die Ursache für ihre Müdigkeit: Jordan Coomer leidet an Narkolepsie, umgangssprachlich auch "Schlafkrankheit" genannt.

Patienten mit Narkolepsie Schlafen mehrmals am Tag ganz plötzlich ein - egal, was sie gerade tun, egal, wo sie gerade sind. Wodurch die Krankheit ausgelöst wird, ist nicht vollständig geklärt. Mediziner vermuten, dass eine Infektion der Auslöser für die unheilbare Krankheit sein kann.

Das war vermutlich auch bei Jordan Coomer so. Bevor sie von der ständigen Müdigkeit geplagt wurde, hatte sie eine Halsentzündung gehabt.

Auch interessant: Einschlafprobleme? Diese Lebensmittel solltest du vermeiden!
Mehr als zehn Monate später dann die Diagnose: Narkolepsie. Alle zwei Stunden schläft die Jugendliche etwa 20 Minuten lang ein.

"Als wir ihre Diagnose bekamen, waren gleichzeitig verängstigt und erleichtert", so ihre Mutter. Erleichtert, weil sie jetzt endlich wussten, was der Grund für die Müdigkeit war. Aber auch verängstigt, "weil wir nicht wussten, was das für sie in der Zukunft bedeuteten würde".

Schülerin leidet auch an Kataplexie

Wenige Monate später, im Juni 2017, dann der nächste Schlag: Jordan Coomer lachte herzlich, als sie plötzlich zusammenbrach, und eine halbe Minute lang auf dem Boden lag.

Der Grund dafür: Die Schülerin leidet außerdem an Kataplexie.

Auch interessant: Studie: Wer weniger als 6 Stunden schläft, steigert sein Herzinfarkt-Risiko deutlich!

Bei der Erkrankung sorgt eine starke Emotion - wie etwa Lachen - bei den Betroffenen dafür, dass sie zusammenbrechen. Sie können sich einige Minuten lang nicht mehr bewegen, ihre Muskeln sind kurzzeitig gelähmt. In der Zeit sind sie bei vollem Bewusstsein.

"Ich schäme mich nicht für meine Krankheit"

Inzwischen hat Jordan Coomer gelernt, mit ihren Krankheiten zu leben. Sie nimmt Medikamente, die für seltenere Schlaf-Attacken sorgen.

"Für mich am allerwichtigsten ist, dass ich nicht zulasse, dass die Krankheit mein Leben kontrolliert", sagte die heute 15-Jährige der „Daily Mail“.

Sie treibt Sport, reitet, ist eine exzellente Schülerin, verbringt Zeit mit Freunden. Führt ein ganz normales Leben. Fast zumindest: "Ich schäme mich nicht für meine Krankheit und werde mich auch nie schämen", sagt Jordan Coomer. "Es ist ein Teil von mir und es ist, wer ich bin."

Im Video: Schlafapnoe: Das hilft bei gefährlichem Atemstillstand im Schlaf - und schützt vor Diabetes

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.