Coronavirus: Online-Test liefert Infektions-Wahrscheinlichkeit

Forscher der Philipps-Universität Marburg haben einen Online-Check entwickelt, mit dem sich die Wahrscheinlichkeit einer Coronavirus-Infektion ermitteln lässt. Personen mit den bekannten Symptomen wie Fieber, trockener Husten oder Geschmacksverlust können auf der Platform ihr persönliches Risiko sofort bewerten lassen.

Deutsche Forscher haben Online-Test zu Coronavirus-Infektionswahrscheinlichk ...
Deutsche Forscher haben Online-Test zu Coronavirus-Infektionswahrscheinlichkeit entwickeltFoto-Quelle: Pixabay

Zunächst müssen auf der Internet-Plattform covid-online.de/# mehrere Fragen zu bestimmten Krankheitszeichen beantwortet werden. Nach deren Beantwortung schlägt das System weitere Hilfen vor - allerdings nur in der Region, also im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Das Entwicklerteam aus Medizinern und IT-Spezialisten hat bei der Programmierung der Fragen unter anderem auf klinische Erfahrungen aus China, Italien und Spanien zurückgegriffen.

Lesen Sie auch
Covid-19 vs. Grippe: Das ist der entscheidende Unterschied

Der Online-Fragebogen kann natürlich in ganz Deutschland benutzt werden, weitere Hilfe gibt es dann aber tatsächlich nur vor Ort.

So sieht der Test aus (Link zum Test unter dem Artikel)

Einfach starten - und Fragen beantworten
Einfach starten - und Fragen beantwortenFoto-Quelle: Uni Marburg

Grundsätzlich gilt: Als Ersatz für einen Arztbesuch ist das System nicht gedacht.

Auch wichtig
Coronavirus: 4 leichte Symptome, die jeder JETZT kennen sollte

Verbraucherschützer warnten vor Corona-Selbsttests

Unterdessen hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor dem Gebrauch von Coronavirus-Selbsttests gewarnt, die derzeit im Internet verkauft werden. Also solchen, wo selbst Abstriche im Mundbereich durchgeführt werden. Wie die deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, raten die Verbraucherschützer von den Tests ab, da diese zwei Proben erfordern - eine davon aus den unteren Atemwegen. Dies sei jedoch nur schwer zu bewerkstelligen.

In einem Statement am Samstag erklärten die Experten, dass zudem häufig Fehler beim Verschicken der Proben an die Labore entstünden. Zudem seien die Laborkapazitäten begrenzt und nicht auf massenhafte Tests vorbereitet. Die Labore sollten dafür genutzt werden, die besonders betroffenen Gruppen wie Pflegebedürftige, Pfleger und Ärzten zu testen. Alle Menschen auf Coronavirus-Infektionen zu testen, sei jedoch nicht möglich, so die Gesundheitsexpertin der Verbraucherzentrale Tanja Wolf.

Hier geht's zum Online-Test.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich bin gesund.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.