Pfleger verschweigt Covid-19-Symptome und arbeitet tagelang weiter

Dannenberg - Ein Pfleger im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen hatte fünf Tage lang Covid-19-Symptome und arbeitete trotzdem weiter. Schließlich fiel dies dem ärztlichen Dienst auf, der einen Test anordnete - und der fiel positiv aus.

Ein infizierter Pfleger arbeitete noch tagelang in einer Klinik in Dannenber ...
Ein infizierter Pfleger arbeitete noch tagelang in einer Klinik in DannenbergFoto-Quelle: pixabay (Symbolbild)

Ob und wie viele Menschen durch den Pfleger infiziert worden sind, ist noch unklar. Die Gesamtlage gestalte sich über die Ostertage nach wie vor unübersichtlich, teilte der Landkreis Lüchow-Dannenberg am Dienstag mit. Nach Angaben der betroffenen Capio Elbe-Jeetzel-Klinik wurden zusätzlich zum erkrankten Pfleger elf Kollegen und vier Ärzte in häusliche Quarantäne verwiesen.

Pfleger behandelte zuletzt 14 Patienten

Zudem seien bis zum Montagvormittag alle Patienten ermittelt worden, um die sich der Pfleger in den vergangenen Tagen gekümmert habe. Es handelt sich demnach um 14 Patienten, 13 davon aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg. Das Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg prüfe nun Quarantänemaßnahmen.

Hintergründe sind unklar

Warum der Pfleger seine Kollegen oder Vorgesetzten nicht in Kenntnis über die Symptome setzte und sich nicht vorsorglich testen ließ, sei unklar. Der 34-Jährige, der seit Kurzem als Leiharbeitskraft in der Klinik tätig war, hatte den Angaben zufolge fünf Tage lang leichte Symptome gezeigt und diese ignoriert bzw. verschwiegen. Am Karfreitag bemerkte der ärztliche Dienst der Klinik die Symptome des Mannes und ordnete sofort einen Test an. Einen Tag später folgte das positive Ergebnis.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.