Coronakrise: Deutschland als Vorbild - Spahn nennt dafür 3 Gründe

Viel internationale Anerkennung gibt es derzeit für die Art und Weise, wie Deutschland die Coronakrise meistert. Kollegen aus dem Ausland fragten ihn immer wieder, wie Deutschland das hinbekomme, berichtete Jens Spahn am Freitag. Die Antwort des Bundesgesundheitsministers: Dafür gebe es vor allem 3 Gründe.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Interview mit dem US-Nachrichtensend ...
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Interview mit dem US-Nachrichtensender CNBCFoto-Quelle: Screenshot/CNBC

Bei seiner ersten Zwischenbilanz zur Coronakrise kam Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag auch auf seine Kollegen aus dem Ausland zu sprechen.

Im internationalen Vergleich schneide Deutschland gut ab, sagte der CDU-Politiker. Deshalb wollten die Kollegen wissen, wie Deutschland das hinbekomme.

Auch interessant: Corona-Krisenmanagement: Deutschland laut Studie sicherstes Land in Europa

Und eine Antwort auf genau diese Frage wollte kürzlich auch der US-Nachrichtensender CNBC von dem deutschen Gesundheitsminister haben, für ein Kurzinterview zugeschaltet aus Berlin.

Zwar sei jeder einzelne Corona-Tote, der zu beklagen sei, furchtbar, sagte Moderator Wilfred Frost. Aber die Zahl der Todesfälle sei vergleichsweise niedrig. Deutschland schneide "ganz klar besser ab als andere Nationen". Woran liegt das? Das wollte er von dem Politiker aus Berlin wissen.

Im Interview mit dem amerikanischen Nachrichtenmann nannte Jens Spahn drei Gründe, die er auf der Presskonferenz am Freitag (17. April 2020) präzisierte:

1. "Das deutsche Gesundheitssystem ist in einer guten Verfassung"
Trotz aller Kritik an dem deutschen Gesundheitssystem und allen "Unzulänglichkeiten im Alltag" sei das deutsche Gesundheitssystem gut ausgestattet. Spahn nannte eine "hohe Zahl an Fachkräften", also Ärzte, Pflegepersonal, Apotheker - "alle Gesundheitsberufe".

2. Niedergelassene Haus- und Fachärzte als "erster Schutzwall"
Deutschland profitiere in der Coronakrise von einem "engmaschigen Netz" an Haus- und Fachärzten, die jetzt mithelfen bei der Behandlung von Sars-CoV-Patienten. Der Bundesgesundheitsminister nannte sie einen "ersten Schutzwall" in der Corona-Epidemie.

Es sei wichtig zu sehen, dass 6 von 7 Covid-19-Patienten dank milder Verläufe ambulant behandelt werden können. Die Krankenhäuser könnten sich somit auf die schweren Fälle konzentrieren.

Lesen Sie auch: Coronavirus-Ticker: Galeria Karstadt Kaufhof klagt auf Öffnung der Filialen

"Dieses Zusammenspiel von ambulant und stationär ist einer der großen Vorteile in unserem System", so Spahn.

3. "Wir haben exzellente Kliniken"
Die deutschen Krankenhäuser seien dem Aufruf - der später per Gesetz vorgeschrieben wurde - gefolgt, möglichst viele Intensivbetten für Covid-19-Patienten zu schaffen. Dafür mussten die Kliniken planbare Operationen verschieben.

Dadurch sei es gelungen, die Zahl der Intensivbetten auf rund 40.000 zu erhöhen. Dies sei im internationalen Vergleich "für ein Land unserer Größe mit unserer Bevölkerungszahl eine sehr, sehr gute Zahl".

1,7 Millionen Corona-Tests durchgeführt

Hinzu komme, dass Deutschland vergleichsweise viele Menschen auf den Corona-Erreger teste. Bisher seien insgesamt 1,7 Millionen Tests durchgeführt worden, sagte Spahn. Pro Woche rund 350.000. Theoretisch seien sogar mehr als das Doppelte möglich: Bis zu 730.000 Tests pro Woche, vorausgesetzt die nötigen Chemikalien (Reagenzien) seien vorhanden.

"Corona-Tests sind wichtig", sagte Spahn dem US-Fernsehsender CNBC. Und verglich diese Maßnahme mit einer Taschenlampe, "mit der man ins Dunkle leuchte". Nur so "sieht man deutlich, was überhaupt los ist".

Corona: Experten raten zum Mundschutz - so passieren keine Fehler

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Herr Minister Spahn hat im Interview bestimmt nicht "Seinen" *Fahrstuhl-Ausflug*
mit "Seinen" Kollegen erwähnt !
Verstößt gegen die eigenen Regeln und zahlt 5000 Euro "Strafe", da wird selbiger wohl zur *Tafel* gehen müssen nur haben eben die meisten geschlossen ! Manche sind wegen solch einem *Lapsus* schon zurück getreten worden! Lächerliche Höhe der "Strafe". Auch beachte man seine Argumentation, da ist nichts zu lesen das Deutschland die Gegenmaßnahmen verschlafen hat ? Ich denke da liegen noch einige *Leichen im Keller* worüber die Bevölkerung im Unklaren gelassen wird !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.