RKI-Vizechef zu Coronavirus: "Es ist leider noch nicht vorbei"

Auch einen Monat nach Beginn des Lockdowns hält das neue Coronavirus Deutschland und die Welt weiter im Griff. Mit Stand 25.4.2020, 00:00 Uhr verzeichnet Deutschland über 152.000 Infektionen. Hier in unserem Corona-Ticker fassen wir alles Wichtige für Sie zusammen.

"Es ist leider noch nicht vorbei", sagte RKI-Vizechef Lars Schaade am Freita ...
"Es ist leider noch nicht vorbei", sagte RKI-Vizechef Lars Schaade am FreitagFoto-Quelle: Screenshot/Phoenix

Samstag, 25.04.2020 - 10.15 Uhr: Die aktuellen COVID-19 Fallzahlen des Robert Koch Instituts (RKI)

Laut dem RKI ist die Zahl der mit Covid-19 infizierten Menschen in Deutschland mit Stand 25.4.2020, 00:00 Uhr im Vergleich zum Vortag um 2055 Neuinfektionen auf 152.438 gestiegen. Die Zahl der an der Infektion Verstorbenen ist um 183 auf 5500 Todesfälle gestiegen.


10.15 Uhr: "Es ist leider noch nicht vorbei"
Die Zahl der mit dem Coronavirus Neu-Infizierten ist in den vergangenen Tagen um rund 2000 pro Tag gestiegen, teilte Lars Schaade, Vize-Chef des RKI am Freitag mit.

"2000 Fälle pro Tag sind noch sehr viel", sagt Schaade. Die Fallzahlen müssten erst auf wenige hundert pro Tag sinken, damit man über weitere Lockerungen nachdenken kann.

In manchen europäischen Ländern sei im März eine Übersterblichkeit zu verzeichnen gewesen. In Deutschland gebe es keine flächendeckende Übersterblichkeit. Eine erhöhte Mortalitätsrate gebe es derzeit einzig in Hessen und Berlin.

"Dass wir in Deutschland vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sind, haben wir den Maßnahmen zu verdanken." Der Erfolg dieser Maßnahmen werde nun "von manchen in Frage gestellt", sagte Schaade.

Doch wenn es wieder "zu mehr engen Kontakten kommt wie vorher, dann wird es auch mehr Ansteckungen geben", so der RKI-Professor. Dann könnte sich eine Dynamik steigender Fallzahlen entwickeln.

Im schlimmsten Fall könnte der Ausbruch des Virus "nicht mehr beherrschbar" sein und zu einer Überlastung der Kliniken führen.

"Ich bitte Sie eindringlich: Halten Sie sich weiter an die Maßnahmen", appellierte der RKI-Vize an die Bevölkerung. "Helfen Sie dabei, das Virus in Schach zu halten." Es sei weiterhin wichtig, Abstand zu halten, möglichst zuhause zu bleiben und sich an die Hygienemaßnahmen zu richten.

Schaade: "Ich würde mir nichts mehr wünschen als Ihnen zu sagen: Es ist vorbei. Doch leider ist es noch nicht vorbei."

9.45 Uhr: Im Saarland erhält jeder Corona-Schutzmasken
Ab kommenden Montag (27. April) gilt auch im Saarland Maskenpflicht. Zum Start sollen fünf Millionen Masken an die Bürger verteilt werden, kündigten Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD). Als Starterpaket erhält demnach jeder Saarländer fünf Masken.

8.30 Uhr: Über 150.000 Infizierte in Deutschland
Bis Freitag waren laut Robert Koch Institut (RKI) insgesamt 150.383 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infizert. An den Folgen von Covid-19 starben 5.321 Patienten. Die Zahl der Genesenen beziffert das RKI inzwischen 106.800.

Freitag, 24. April, 7 Uhr: Desinfektionsmittel spritzen? Trump: "interessant"
US-Präsident Donald Trump hat Forscher ermuntert, im Kampf gegen das Coronavirus zu prüfen, Menschen direkt Desinfektionsmittel zu spritzen. Eine solche Prozedur wäre aber höchstwahrscheinlich lebensgefährlich. Trump sagte vor Journalisten, es wäre "interessant", das zu prüfen.

Kurz zuvor hatte ein Regierungsexperte erklärt, dass Bleich- und Desinfektionsmittel den Corona-Erreger etwa auf trockenen metallischen Flächen wie einer Türklinke rasch abtöteten.

"Gibt es einen Weg, wie wir so etwas machen könnten - durch Spritzen", sagte Trump, "wäre interessant, das zu prüfen". Das müsse man natürlich den Ärzten überlassen, fügte der US-Präsident hinzu. "Aber es klingt für mich interessant."

Corona-Einmaleins: Deshalb heißt das Virus "Corona"

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.