Branded Story
Müde, schlapp, unkonzentriert? Dann könnte bei Ihnen ein Vitamin-B12-Mangel  ...
Müde, schlapp, unkonzentriert? Dann könnte bei Ihnen ein Vitamin-B12-Mangel vorliegenFoto-Quelle: Dennis Reher
Vitamin-B12-Mangel – das unterschätzte Risiko

Wird dem Körper nicht ausreichend Vitamin B12 zur Verfügung gestellt, kann ein Mangel entstehen – mit riskanten Folgen. Woran Sie einen Vitamin-B12-Mangel erkennen und was Sie dagegen tun können.

Ein Mangel an Vitamin B12 ist in Deutschland weit verbreitet. Das Risiko für eine Unterversorgung steigt mit zunehmendem Alter, da vielfältige Faktoren die Aufnahme des Vitamins in den Körper erschweren können. Wird ein Vitamin-B12-Mangel nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, drohen zum Teil schwerwiegende Folgen wie Blutbildungsstörungen und Nervenschäden. Lesen Sie hier, warum unser Körper Vitamin B12 benötigt, welche Anzeichen für einen Vitamin-B12-Mangel sprechen und wie ein Defizit an diesem Vitalstoff wirksam ausgeglichen werden kann.

Warum benötigt der Körper Vitamin B12?

Vitamin B12, auch als Cobalamin bezeichnet, ist für uns lebenswichtig. Ohne Cobalamine sind bestimmte Stoffwechselprozesse nicht möglich. So spielt Vitamin B12 eine wichtige Rolle bei der Zellteilung, der Produktion roter Blutkörperchen und der Funktionsfähigkeit unseres Nervensystems. Der menschliche Körper kann den wichtigen Vitalstoff nicht selbst produzieren. Vitamin B12 ist hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln enthalten und nur in geringen Mengen in Obst und Gemüse wie beispielsweise in Sauerkraut. Das ist nicht nur für Veganer und Vegetarier ein Problem.(1)

Wie wir Vitamin B12 aufnehmen

Der Weg des Vitamin B12 durch den Verdauungstrakt bis ins Blut ist aufwändig und daher sehr störanfällig. Nur bei optimalen Bedingungen im Magen und im oberen Dünndarm gelingt die Aufnahme des Vitamins in den Körper. So muss im Magen genug Salzsäure vorhanden sein, um das Vitamin aus der Nahrung herauslösen zu können. Um anschließend vom Darminneren in das Blut zu gelangen, benötigt der Nährstoff einen Transporter, den Intrinsic Factor (IF). Der Intrinsic Factor ist ein spezielles Eiweiß, das mit dem aus der Nahrung herausgelösten Vitamin B12 einen Komplex bildet und so den Übergang des Vitamins ins Blut ermöglicht.

Was sind die Ursachen für eine Vitamin-B12-Unterversorgung?

Gute Vitamin-B12-Lieferanten sind Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eier und Milchprodukte. Daher sind Menschen, die sich vegetarisch beziehungsweise vegan ernähren, besonders gefährdet. Dennoch kann trotz einer ausgewogenen Ernährung ein Mangel entstehen:

  • Altersbedingte Aufnahmestörungen: Ältere Menschen ab 65 Jahren haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel. Eine Studie zeigt, dass etwa 25 Prozent der über 65-Jährigen nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt sind.(2) Das liegt daran, dass im Alter die Produktion des Vitamin-Transporters IF (Intrinsic Factor) abnimmt. Hinzu kommen Risikofaktoren wie eine zunehmende Medikamenteneinnahme, häufigere Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt oder eine fleischärmere Ernährung.
  • Magenerkrankungen: Auch Magenerkrankungen (z. B. Entfernung des Magens, chronische Magenschleimhautentzündung) können den für den Transport des Vitamins wichtigen Intrinsischen Faktor verringern, was zu einer Unterversorgung mit Vitamin B12 führt.
  • Erkrankungen von Bauchspeicheldrüse und Darm: Bestimmte Erkrankungen verringern die Aufnahme von Vitamin B12. Dazu gehören eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse, entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa oder auch eine operative Entfernung von Teilen des Dünndarms aufgrund einer Erkrankung. Selbst bei ausreichender Versorgung über die Nahrung kann so ein Mangel entstehen, der ausgeglichen werden muss.
  • Einnahme bestimmter Medikamente: Die dauerhafte Einnahme bestimmter Arzneimittel wie Magensäureblockern (PPI) oder Metformin (Diabetesmedikament) kann die Nährstoffaufnahme ungünstig beeinflussen und das Risiko für einen Mangel signifikant erhöhen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Medikamente als Vitamin-B12-Räuber
  • Alkoholismus: Personen, die regelmäßig viel Alkohol trinken, können ebenfalls an einem Vitamin-B12-Mangel leiden.

Risiko Vitamin-B12-Mangel

Müde, schlapp, unkonzentriert? Dann könnte bei Ihnen ein Vitamin-B12-Mangel vorliegen. Ältere Menschen und Personen, die sich ausschließlich pflanzlich ernähren, sollten ihren Vitamin-B12-Status regelmäßig ärztlich prüfen lassen. Zur Diagnostik stehen Ärzten verschiedene Blut- und Urintests zur Verfügung. Ein Vitamin-B12-Mangel macht sich in der Regel erst nach Jahren der Unterversorgung bemerkbar. Typische Anzeichen für einen unbehandelten Mangel sind(3):

  • Blutarmut: Blässe, Müdigkeit und Antriebsarmut
  • Neurologische Störungen: Missempfindungen wie Kribbeln, Brennen und Taubheitsgefühle in den Gliedmaßen, Gangunsicherheit, Ausfälle der Motorik
  • Psychische Auffälligkeiten: Verwirrtheit, Gedächtnisverlust, demenzartige Symptome, depressive Verstimmungen, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen

Tipp: Wenn Sie einen Vitamin-B12-Mangel vermuten, können Sie bei Ihrem Arzt den Vitamin-B12-Spiegel im Blut auf eigene Kosten überprüfen lassen. Die Kosten für den Bluttest belaufen sich auf etwa 17 bis 20 Euro.

Vitamin-B12-Mangel – was hilft?

Bestätigt Ihnen der Arzt einen Vitamin-B12-Mangel, können Sie diesen durch ein Vitamin-B12-Arzneimittel ausgleichen. Ihr Arzt kann Sie beraten, welche Therapie für Sie geeignet ist*. Studien zufolge kann ein Vitamin-B12-Mangel wirksam durch Tabletten mit einer Dosierung von 1.000 Mikrogramm Vitamin B12 behoben werden, selbst im Falle einer Aufnahmestörungen im Darm.(4) Tabletten mit weniger als ca. 600 Mikrogramm Vitamin B12 hingegen, konnten einen leichten Vitamin-B12-Mangel bei älteren Menschen nicht vollständig ausgleichen.(5)

Der Trick dabei: Hohe Konzentrationen an Vitamin B12 im Darm erzeugen einen so genannten Diffusionsdruck. Durch diesen Druck geht ein Anteil der Vitamin-Moleküle ganz von selbst, ohne Transporter (IF), direkt vom Darm in die Blutbahn über und umgeht dadurch Aufnahmehindernisse. Bei Einnahme von 1.000 Mikrogramm Vitamin B12 gelangt auf diese Weise eine ausreichende Menge an Vitamin B12 in den Körper, um selbst bei Aufnahmestörungen einen Mangel und seine Folgen effektiv zu beheben. Die hohe Dosis ist quasi ein biologischer Trick, um das Vitamin auf natürlichem Weg, also über den Magen-Darm-Trakt, in der benötigten Menge zuverlässig in den Körper zu schleusen – eine moderne, einfache und sichere Behandlung des Vitamin-B12-Mangels, die ein angenehme Alternative zur Spritze darstellt*.

Wichtig zu wissen:
Zum Ausgleich eines Vitamin-12-Mangels eignen sich nur Vitamin-Präparate, die auch als Arzneimittel zugelassen wurden. Ein geeignetes Arzneimittel zur Behandlung eines Vitamin-B12-Mangels ist beispielsweise B12 Ankermann®. Sie erhalten B12 Ankermann® rezeptfrei in der Apotheke. Im Gegensatz zu Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin B12 sind Arzneimittel im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit bei der Behandlung eines Mangels geprüft.(6) Welche Vitamin-B12-Form gewählt wird, spielt keine Rolle. Cyano-, Methyl-, Hydroxo- und Adenosylcobalamin weisen dieselbe Bioverfügbarkeit auf, durchlaufen im Körper die gleichen Stoffwechselprozesse und erzielen daher die gleiche Wirkung.(7)

  • B12 Ankermann® ist ein rezeptfreies Vitamin-B12-Arzneimittel, erhältlich in jeder Apotheke.
  • Mit 1.000 Mikrogramm Vitamin B12 pro Dragee ist B12 Ankermann® das einzige hochdosierte orale Vitamin-B12-Arzneimittel in Deutschland.
  • Höchste Wirkung(5): Dank seiner hohen Dosierung kann ein Vitamin-B12-Mangel wirksam ausgeglichen werden, selbst bei einer Aufnahmestörung im Darm.
  • Einfache Einnahme: Die überzogenen Tabletten erleichtern das Schlucken.
  • Einnahme einmal täglich.
  • B12 Ankermann ist die Nummer 1 in der Apotheke**.

Weitere Informationen rund um Vitamin B12 und B12 Ankermann® finden Sie unter www.b12ankermann.de.


B12 Ankermann®. Wirkstoff: Cyanocobalamin 1000 μg. Anwendungsgebiete: Vitamin-B12-Mangel, d. sich in Reifungsstör. d. roten Blutzellen (Stör. d. Hämatopoese wie hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie, perniziöse Anämie u. andere makrozytäre Anämien) u./od. neurol. Stör. wie funikulärer Spinalerkrankung (Rückenmarksschädigung) äußern kann. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, 71034 Böblingen

* Bei ausgeprägten neurologischen Symptomen sollte die Therapie zu Beginn mit einer Vitamin-B12-Spritze erfolgen. Im Anschluss kann die Therapie in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt hochdosiert oral fortgesetzt werden.
** B12-Ankermann®-Tabletten sind das am häufigsten in der Apotheke abgegebene orale Vitamin-B12-Arzneimittel in Deutschland gemäß IQVIA®, Pharma Trend, Vitamin B12 rein, A11FO, Abverkauf Apotheke (Offizin), MAT 02.2021.

(1) Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2021). Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin B12. Online-Quelle. URL: https://www.dge.de/wissenschaft/weit...minb12/?L=0, zuletzt abgerufen am 22.03.2021
(2) MDPI (2017). Prevalence and Predictors of Subclinical Micronutrient Deficiency in German Older Adults: Results from the Population-Based KORA-Age Study. Online-Quelle. URL: https://www.mdpi.com/2072-6643/9/12/1276, zuletzt abgerufen am 22.04.2021
(3) Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2021). Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin B12. Online-Quelle. URL: https://www.dge.de/wissenschaft/weit...minb12/?L=0, zuletzt abgerufen am 22.03.2021
(4) Vidal-Alaball JV, Butler CC, Cannings-John R et al.: Vitamin B12 versus parenteral vitamin B12 for vitamin B12 deficiency. The Cochrane Database Syst Rev Jul 20 (3), CD004655, 2005
(5) Eussen SJ et al. Oral cyanocobalamin supplementation in older people with vitamin B12 deficiency: a dose-finding trial. Arch Intern Med. 165(10):1167-72, 2005; höchste Wirkung (bester oraler Mangelausgleich) oberhalb Dosierungen von 647 μg Vitamin B12.
(6) Andres et al. 2018 J. Clin. Med. 7, 304
(7) Obeid R et al. Cobalamin coenzyme forms are not likely to be superior to cyano- and hydroxyl-cobalamin in prevention or treatment of cobalamin deficiency. Mol. Nutr. Food Res. 2015 Jul; 59(7): 1364-72.