Es gibt viele gute Gründe und inspirierende Vorbilder, um sich einen Bart wa ...
Es gibt viele gute Gründe und inspirierende Vorbilder, um sich einen Bart wachsen zu lassenFoto-Quelle: https://heisenbeard.de/
Bartwuchs anregen: Darf's ein bisschen mehr sein?

Verspielt im Stile eines Salvador Dali, ungezähmt wie Jason Momoa, natürlich-gepflegt à la Bradley Cooper oder endlos wandelbar wie Johnny Depp? Es gibt viele gute Gründe und inspirierende Vorbilder, um sich einen Bart wachsen zu lassen. Hat Mann sich einmal etwas in den Kopf gesetzt, will er es lieber jetzt als gleich. Und zwar möglichst viel davon! Wer eine konkrete Vision für die eigene Gesichtsbehaarung hat, brennt förmlich darauf, den eigenen Bartwuchs zu beschleunigen.

Verspielt im Stile eines Salvador Dali, ungezähmt wie Jason Momoa, natürlich-gepflegt à la Bradley Cooper oder endlos wandelbar wie Johnny Depp? Es gibt viele gute Gründe und inspirierende Vorbilder, um sich einen Bart wachsen zu lassen. Hat Mann sich einmal etwas in den Kopf gesetzt, will er es lieber jetzt als gleich. Und zwar möglichst viel davon! Wer eine konkrete Vision für die eigene Gesichtsbehaarung hat, brennt förmlich darauf, den eigenen Bartwuchs zu beschleunigen. Dazu gibt es Mittel und Wege – doch welche bringen Dich Deinem Ziel tatsächlich näher?

Ehe es ans Eingemachte geht, wollen wir auf eine vergebliche Maßnahme eingehen. Häufiges Rasieren beschleunigt Deinen Bartwuchs in keiner Weise. Wäre auch zu schön gewesen, oder? Da die Klingen bei einer regulären Rasur noch relativ weit von Deinen Haarfollikeln entfernt sind, wirkt sich der Vorgang nicht auf die eigentliche Beschaffenheit Deiner Barthaare aus. Diese wird nämlich in den Wurzeln bestimmt. Je nach Barttyp erlaubt Dir der regelmäßige Griff zum Rasierer womöglich zumindest einen bescheidenen Trick. Frisch geschnittene Barthaare sind etwas kräftiger, wodurch optisch ein dichterer Eindruck entstehen kann.

Unter welchen Bedingungen wächst der Bart?

Manche Männer blicken bis ins hohe Seniorenalter selbstzufrieden auf ein üppig behaartes Spiegelbild. Andere beklagen bereits in ihren späten Zwanzigern lichter werdendes Haupthaar, Geheimratsecken oder enttäuschend schwachen Bartwuchs. Es ist also gar nicht so einfach, allgemeingültige Antworten zu liefern!

Was sich keinesfalls nur auf das Ende der Haarpracht bezieht. Bekanntlich sorgt die Pubertät dafür, dass jungen Herren an den unterschiedlichsten Stellen neue Haare wachsen. Allerdings lässt sich deutlich schwerer beziffern, wann ein Bart seine 'finale Form' erreicht hat. Die einen tragen mit 23 bereits voll ausgebildeten Gesichtsschmuck. In anderen Fällen tauchen sogar mit 30 noch neue Wachstumsstellen urplötzlich auf. Willst Du Dir einen Bart wachsen lassen, der Deiner Vorstellung entspricht, kann das also zum echten Geduldsspiel avancieren.

Um eine unbequeme Wahrheit klar beim Namen zu nennen. Durch erblich bedingten Haarausfall verschlechtern sich Deine Chancen je nach Ausprägung deutlich. Nach aktuellem Stand der Wissenschaft hast Du hier keinen Handlungsspielraum. Zu einem gewissen Grad ist Dir Dein Bartwuchs also in die Wiege gelegt. Ob Du von diesem Schicksal nun betroffen bist oder gute genetische Voraussetzungen mitbringst. Du kannst bessere Bedingungen schaffen, um Bartwuchs anzuregen.

Zwei Stellschrauben sind dabei von besonderer Bedeutung für Dich. Gesunde Ernährung und ausreichender Schlaf. Klingt langweilig, ist aber effektiv! Ehe Du Dich wahllos durch kostspielige Produkte probierst, raten wir dringend zur Festigung dieser Eckpfeiler. Teil einer ausgewogenen Ernährung für Haut und Haare sind insbesondere Eiweiß, Mineralien und Vitamine. Eier, Käse, Haferflocken oder auch Fisch- und Fleischprodukte stellen natürliche Proteinquellen dar. Während Kieselerde oder Biotin (Vitamin B7) auf ihren Feldern wertvolle Nährstoffe sind. Genug entspannte Zeit in horizontaler Position ist ebenso wenig zu unterschätzen, denn im Schlaf regenerieren Zellen. Nicht der einzige Vorteil, den der Besuch des Sandmännchens mit sich bringt.

Welche Rolle spielt Testosteron?

Wir wollen keine künstliche Spannung erzeugen. Testosteron ist ein echter Tausendsassa und insbesondere im männlichen Körper für den Sexualtrieb, Muskelbildung oder allgemeine Gemüt verantwortlich. Uns interessiert jedoch vor allem, dass die gesteigerte Produktion von Testosteron tatsächlich auch für stärkeren Bartwuchs sorgt. Einer von vielen Gründen, den eigenen Hormonhaushalt entsprechend auszurichten!

Leider müssen wir auch an dieser Stelle wieder auf die genetische Lotterie verweisen, die nicht jeden Mann mit gleichen Voraussetzungen ins Rennen schickt. Gleichzeitig hast Du Gelegenheit, um Deinem Testosteronspiegel auf die Sprünge zu helfen. Zurückfahren solltest Du nach Möglichkeit hingegen die Ausschüttung von Stresshormonen. Klar, manchmal leichter gesagt als getan – mit dem eben angepriesenen Schlaf legst Du bereits einen hilfreichen Grundstein. Einen Gefallen tust Du Dir außerdem, indem Du den Konsum von Alkohol, Nikotin und vergleichbaren Genussmitteln einschränkst.

Darüber hinaus möchten wir Dir den Gang ins Gym ans Herz legen, falls Du die Produktion Deines „Männlichkeitshormons“ anregen willst. Liegt irgendwie auf der Hand, oder? Mal davon abgesehen, dass Krafttraining viel für Muskelwachstum, Beweglichkeit und generelle Fitness tut, trägt es obendrauf zur Anhebung Deines Testosteronspiegels bei. Durch regelmäßiges Training kannst Du eine fantastische Gesamttransformation in die Wege leiten. Diese beginnt bei Deinen Waden und hört bei den Barthaaren wieder auf.

Dennoch ist Testosteron nicht auf ewig Dein Freund, wenn Du es gerne haarig hast. Im Zuge der Alterung wird es zu Dihdyrotestosteron (DHT), das Wachstumsvorgänge blockiert. Der Effekt. Wo einst Haare gewachsen sind, kehrt langsam Leere ein.

Was kann die Hausapotheke?

Du kommst aus dem Gym, hast gut gegessen und keinen stressigen Gedanken im Sinn, doch Dein Tatendrang ist nicht zu bremsen. Noch immer gierst Du nach Optionen, um Deinen Bart schneller wachsen zu lassen. Wenn Du experimentierfreudig bist, befinden sich die passenden Mittel für einen kleinen Selbstversuch womöglich längst in Deinem Besitz!

So wird unter den gängigen Hausmitteln zum Beispiel nachgesagt, dass Knoblauch den Bartwuchs fördern kann. Das hohe Vorkommen von Mineralstoffen wie Zink, Selen und Kalzium oder auch Vitamin C macht die Lauchart, ähnlich wie Senf, zur sinnvollen Zutat auf dem Teller. Oder brauchst Du es noch direkter? Unter diesen Umständen könnte Dir die Verarbeitung in und zu einer Gesichtsmaske gefallen. Auf diese Weise begünstigt Knoblauch, beispielsweise mit Honig kombiniert, eine umso bessere Durchblutung der Haut. Zusätzlich hilft es durch antimikrobielle Effekte und reinigt bis auf die Haarwurzel.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Nutzung von Knoblauch einen echten Gamechanger für Dich darstellt. Generell ist die Wirksamkeit von Hausmitteln umstritten – aber was ist das heutzutage nicht? Während manche Männer auf entsprechende Maßnahmen schwören, halten andere sie für Unsinn. Im Zweifelsfall finden wir, dass Versuch klug macht!

Was leisten Bartwuchsmittel?

Vollstes Verständnis, dass Du Dich auf der Jagd nach dem Bart Deiner Träume nicht auf Küchenzutaten verlassen willst. Glücklicherweise ist der Markt der Bartwuchsmittel ausgesprochen vielseitig bestückt. So stellt er Dir unterschiedlichste Produkte zur Verfügung, die Dein Haar schneller wachsen lassen, Deinen Bart dichter machen oder lästige Lücken bekämpfen.

Von Bartshampoo über das Bartserum und verschiedene Bartöle bis hin zum Dermaroller. Sofern Du neu auf diesem Gebiet bist, wirst Du in den folgenden Wochen eine ganze Menge für Dich entdecken können. Statt einzelne Bartwuchsmittel in den Vordergrund zu rücken, blicken wir lieber auf einige der Inhaltsstoffe, die Dir in Zukunft häufig begegnen dürften.

Foto-Quelle: https://heisenbeard.de/

Minoxidil
Dieser eigentlich zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelte Stoff kann zur zusätzlichen Versorgung der Haarwurzeln beitragen, indem er erweiterte Blutgefäße bereitstellt.

Biotin
Das hier bereits gewürdigte Biotin ist auch als Vitamin B7 bekannt und beugt Haarausfall durch eine Festigung der Haarstruktur vor. Auch Hautprobleme kann Biotin mitunter beheben. Natürliche Alternative zu Bartwuchsmitteln sind Speisen wie Käse, Nüsse oder Haferflocken.

Rizinusöl
Nährstoffversorgung der Follikel und Feuchtigkeitsversorgung versprechen die geschälten Samen des Rizinusbaums. Deshalb lässt sich durch das so gewonnene Rizinusöl Haarwachstum anregen. Außerdem klingt der alternative Name – Wunderbaum – ziemlich vielversprechend, oder?

Finasterid
Ein in Deutschland verschreibungspflichtiger Stoff, der zur Bekämpfung von androgenem Haarausfall (bedingt durch die Produktion von DHT) eingesetzt wird. Vereinfacht gesprochen hemmt Finasterid, was Deinen Bartwuchs hemmt und gibt Haarwurzeln eine Chance zur Entfaltung.