Anzeige
Sprachen leichter lernen mit vernetzten Bildern
Sprachen leichter lernen mit vernetzten BildernFoto-Quelle: monkeybusinessimages
Sprachen leichter lernen mit vernetzten Bildern

Fremdsprachen zu lernen, ist nicht nur für die Verständigung mit Menschen anderer Nationen wichtig. Wer eine Sprache lernt, vergrößert auch sein Gehirn, zumindest den Teil des Gehirns, der für Sprache zuständig ist. Das gilt sogar für das Erlernen von Dialekten, so der Sprachforscher Kees de Bot. Wenn wir Fremdsprachen lernen, haben wir im Kopf allerdings kein dickes Wörterbuch. Sondern ein richtiggehendes mentales Lexikon.

Dieser Wortspeicher in unserem Gehirn gleicht einem gigantischen Netzwerk: Blitzschnell lassen sich über unzählige Verknüpfungen die richtigen Wörter und Ausdrücke zu Sätzen kombinieren. Je besser wir ein Wort oder einen Begriff vernetzen, desto leichter können wir es aus dem Gedächtnis abrufen. Denn das Gehirn hat eine Vorliebe für Bilder. Was man einmal mit seinen Augen als typisches Bild (also nicht nur als Schrift-'Bild') gesehen hatte, oder was man sich intensiv vor seinem geistigen Auge ausgemalt hatte, bleibt erstaunlich gut im Gedächtnis haften.

Drei einfache Schritte helfen beim Vokabeln lernen


Um diese Vernetzung herzustellen, sind zwei Dinge maßgeblich: Quantität und Qualität. Quantität bedeutet dabei: Verwenden wir ein Wort regelmäßig, hat unser Gehirn es auf Anhieb parat. Auch die Qualität der Vernetzung kann jeder, der Fremdsprachen lernt, selber beeinflussen: Je mehr Erinnerungen, Gefühle oder Assoziationen wir mit einem Ausdruck verbinden, desto leichter fällt dem Gehirn der Zugriff darauf.

Um Vokabeln leicht zu lernen, sollte man folgende drei einfache Schritte beachten, empfiehlt der Gedächtnistrainer Oliver Geisselhardt:
1. Die Vokabel verbildern
2. Die Bedeutung der Vokabel verbildern
3. Beide Bilder verknüpfen

In der Praxis bedeutet das: Wir müssen mit neuen Vokabeln experimentieren, Beispielsätze bilden und Situationen ausdenken, in denen wir sie verwenden könnten. Hilfreich ist auch einfach nur darüber nachzudenken, ob wir ein Wort schön finden und wenn ja, warum.

Ausflug mit Tarzan

Profis lernen mit dieser Methode sogar 300 bis 500 Vokabeln pro Stunde. Sie „verbildern“ die neuen Worte. Und das geht so: Merken Sie sich statt reiner Vokabeln kleine Filme oder eine bildliche Verknüpfung. Für „fonda“, dem spanischen Wort für Gasthaus, können Sie sich die Schauspieler Jane und Peter Fonda vorstellen, die in einem Gasthaus bedienen. Für das italienische „gita“ (Ausflug) denken Sie an Tarzan, der mit seinem Schimpansen Cheeta einen Ausflug macht. "Vache" heißt auf französisch Kuh. Das klingt ausgesprochen wie wasch´ (also waschen). Also wasch´ ich die Kuh. Das englische Wort Sheep bedeutet Schaf. Das hört sich an wie schieb´ (also schieben). Na dann, schieb´ das Schaf auf einer Wiese.

Die Gehirnleistung mit pflanzlichen Stoffen unterstützen

Damit die Verknüpfungen im Gehirn leichter fallen und man erfolgreich geistig aktiv bleibt, kann das Gedächtnis außerdem durch pflanzliche Wirkstoffe unterstützt werden. So fördern etwa die Wirkstoffe aus den Blättern des Ginkgo-biloba-Baumes die Konzentrationsfähigkeit*. Entsprechende Medikamente wie der Gingium®-Spezialextrakt sind rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich.


*Bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit (dementielles Syndrom).

Gingium® intens 120 mg/- extra 240 mg, Filmtabletten:
Wirkstoff:
Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung hirnorganisch bedingter geistiger Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnis-, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (vor Behandlungsbeginn sollte eine spezifisch zu behandelnde Grunderkrankung ausgeschlossen werden). Zusätzlich für Gingium® intens 120 mg: Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen, sog. "Schaufensterkrankheit" (Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining; bei Schwindel oder zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen, jeweils infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Mat.-Nr.: 2/51003652/51003651(2) Stand: November 2011
HEXAL AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de