Anzeige
Gesund leben – besser denken
Gesund leben – besser denken
Gesund leben – besser denken

Sauerstoff weckt die Lebensgeister und mobilisiert die Abwehrkräfte. Wer geistig fit und aktiv bleiben möchte, sollte deshalb auch jeden Tag an die frische Luft gehen. Nicht umsonst heißt es: Sich regen bringt Segen. Dabei trägt jede Art körperlicher Bewegung zum Wohlbefinden bei. Es muss nicht gleich intensiver Sport sein: Das Minimum, um Krankheiten vorzubeugen, liegt bei einer halben Stunde leichter Bewegungen 5-7 Mal pro Woche. Dabei ist es nie zu spät, damit anzufangen. Auch wer erst im Alter beginnt, profitiert umgehend von den positiven Wirkungen. Auch die Meditation, bei der besonders auf eine bewusste und tiefe Atmung geachtet wird, ist eine wirksame Methode, um dem Körper mehr Sauerstoff zuzuführen.

Mediterrane Küche senkt das Demenz-Risiko


Ebenso wichtig für die Fitness des Gehirns ist eine gesunde Ernährung. Unser Gehirn will richtig gefüttert werden. Denn erst durch entsprechende Nervennahrung führen wir dem Gehirn die Schmierstoffe zu, die es braucht, um richtig rund zu laufen. Zum sogenannten "Brainfood" gehören mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, am besten roh, in allen Farben und Sorten. Wenig Fleisch, viele pflanzlichen Kohlenhydrate, reichlich Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte und wenig Fett – das erhält nicht nur unsere Lebensfunktionen, sondern stärkt auch das Immunsystem und stärkt das Gedächtnis.

Laut wissenschaftlichen Erkenntnisseen können wir über die Ernährung sogar unmittelbar Einfluss nehmen auf das Risiko an einer Demenz zu erkranken: Bei Menschen mit Essgewohnheiten, die der mediterranen Küche entsprechen – also reichlich Olivenöl, Obst und Gemüse und Getreideprodukte sowie mindestens einmal wöchentlich Fisch aber wenig Fleisch – konnte in einer amerikanischen Studie eine Verminderung des Risikos für eine Alzheimer-Demenz um 40 Prozent gezeigt werden (Langzeitstudie mit 2.000 Patienten, durchgeführt von Ärzten um den Neurologen Nikolas Scarmeas vom Medical Center der Columbia University, USA).

Das Gehirn lässt sich zusätzlich durch Gingko stärken


Der reichliche Genuss von gutem Wasser ist ein weiterer zentraler Baustein für eine optimale Leistung des Gedächtnisses. Was die Wenigsten wissen: Unser Körper besteht zu rund 60 Prozent aus Wasser, aber das Gehirn weist sogar einen Wasseranteil von 80 Prozent auf. Fehlt den Zellen Wasser, kann das Blut nicht mehr richtig fließen. Wissenschaftler haben festgestellt: Wer drei Stunden nichts trinkt, kann bis zu 15 Prozent seiner Gehirnleistung und Gedächtniskraft verlieren, die Vergesslichkeit nimmt zu. Geeignete Durstlöscher sind Wasser, Fruchtschorle oder Kräutertee. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem erwachsenen Menschen täglich eine Aufnahme von mindestens zwei Litern Flüssigkeit, regelmäßig verteilt über den Tag.

Zusätzlich lässt sich das Gehirn durch die natürliche Kraft des Ginkgobaumes stärken. Die natürlichen Wirkstoffe der Gingko-Blätter steigern laut vieler experimenteller und klinischer Studien die Gedächtnisleistung* und das Lernvermögen* und verbessern die Fließeigenschaften des Blutes. Als medizinisches Präparat ist der Gingium®-Spezialextrakt rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich.

*Bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit (dementielles Syndrom).

Gingium® intens 120 mg/- extra 240 mg, Filmtabletten:
Wirkstoff:
Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung hirnorganisch bedingter geistiger Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnis-, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (vor Behandlungsbeginn sollte eine spezifisch zu behandelnde Grunderkrankung ausgeschlossen werden). Zusätzlich für Gingium® intens 120 mg: Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen, sog. "Schaufensterkrankheit" (Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining; bei Schwindel oder zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen, jeweils infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Mat.-Nr.: 2/51003652/51003651(2) Stand: November 2011
HEXAL AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de