Schüler einer Gesamtschule in Hildesheim mussten jetzt nachweisen, dass sie  ...
Schüler einer Gesamtschule in Hildesheim mussten jetzt nachweisen, dass sie gegen Masern geimpft sind. Ansonsten droht ihnen der Ausschluss vom Unterricht.Foto-Quelle: Pixabay (Symbolfoto)
Nach Masern-Ausbruch in Hildesheim: Kindern ohne Impfung droht Ausschluss von der Schule

Ungeimpften Kindern droht im niedersächsischen Hildesheim der Ausschluss von der Schule. Nachdem es dort an einer Gesamtschule zu einem Masernausbruch gekommen war, hatte das Gesundheitsamt angeordnet, dass der Impfschutz von sämtlichen Schülern und Lehrern überprüft werden muss.

Sie alle mussten am Freitag (8. März 2019) ihren Impfpass mit zur Schule bringen. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes kontrollierten vor Ort, ob sie gegen Masern geimpft sind. Konnten sie dies nicht, wurden sie vorerst vom Unterricht ausgeschlossen.

Die Kontrolle war nötig, nachdem zwei Schüler der Schule an Masern erkrankt waren.

20 Prozent konnten keinen Impfschutz nachweisen

Nach ersten Schätzungen konnten etwa 20 Prozent der 600 Schüler der Oskar-Schindler-Gesamtschule in Hildesheim keinen Impfschutz gegen die hochansteckende Krankheit nachweisen, berichtet der NDR - bei manchen lag keine Immunisierung vor, andere hatten ihren Impfausweis nicht dabei.

Lesen Sie hier:

WHO: Zahl der Masern-Fälle 2018 verdoppelt

Doch die Mitarbeiter des Hildesheimer Gesundheitsamtes gingen auf Nummer sicher: Wer nicht nachweisen konnte, dass er gegen Masern geimpft ist, wurde von ihnen bis Dienstag nach Hause geschickt. Können sie bis Montagnachmittag nicht den nötigen Nachweis erbringen, werden sie bis 31. März vom Unterricht ausgeschlossen, so der NDR.

Die Infektion kann potentiell tödlich verlaufen

Da es sich um eine "höchstinfektiöse und sehr leicht übertragbare" Krankheit handele, habe sich die Behörde zu dieser Maßnahme entschlossen, sagte Katharina Hüppe, die Leiterin des Gesundheitsamtes dem Sender. Dies geschehe um die Bevölkerung zu schützen "vor einer Infektion, die potentiell tödlich verlaufen kann".

Auch interessant:

WHO schlägt Alarm: Impfgegner sind eines der 10 größten Gesundheitsrisiken der Welt

In Niedersachsen gab es seit Anfang des Jahres eine vergleichsweise hohe Anzahl von Masernerkrankungen. Bisher seien 27 Fälle von Masern nachgewiesen worden, davon 21 allein im Landkreis Hildesheim. Das sind vergleichsweise viele: Im gesamten Jahr 2018 waren 18 Menschen in ganz Niedersachsen an Masern erkrankt.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.