Branded Story
Was ist eine Parodontitis?
Was ist eine Parodontitis?
Was ist eine Parodontitis?

Parodontitis ist eine ernstzunehmende Krankheit: Ab dem 40. Lebensjahr verlieren in Deutschland mehr Menschen Zähne durch Parodontitis als durch Karies. Zunehmend betrifft die Erkrankung auch immer jüngere Menschen. Was viele nicht wissen: Eine diätetische Nährstoffkur kann diese systemische Erkrankung bekämpfen.

Eine Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates und beginnt meist mit einer recht harmlosen Zahnfleischentzündung. Das Heimtückische und Gefährliche an der Erkrankung: Sie verläuft meist schmerzfrei und schreitet über einen langen Zeitraum hinweg schleichend fort. Doch je eher der Arzt eine Parodontitis entdeckt, umso besser lässt sie sich behandeln.

Woran erkenne ich eine Parodontitis?


Erste mögliche Hinweise auf eine Parodontitis sind:

  • Zahnfleischbluten,
  • reizempfindliche Zähne,
  • Rückgang des Zahnfleischs,
  • Sichtbarkeit der Zahnhälse.

Parodontitis ist eine Allgemeinerkrankung des Körpers

Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass Parodontitis kein lokales Problem ist, sondern eine Systemerkrankung. Parodontitis geht oft mit einer „Silent Inflammation“, einer stillen Entzündung, im ganzen Körper einher. In diesen Fällen mangelt es den Patienten an Mikronährstoffen.

Die stille Entzündung schwelt häufig unbemerkt und schwächt das Immunsystem. Bakterien wie Porphyromonas gingivalis, die eine Parodontitis auslösen können, haben somit leichtes Spiel.

Das Gleichgewicht der Bakterien gerät außer Balance

Dabei sind diese Keime keineswegs „böse“, sondern in geringer Dosierung Teil der gesunden Mundflora. Erst, wenn das Bakteriengleichgewicht aus der Balance gerät und die Konzentration dieser Keime im Speichel überhandnimmt, können sie ihre pathogene Wirkung entfalten.

Meistens steht die Parodontitis in Wechselwirkung mit weiteren Erkrankungen. Diese treten jedoch meist erst Jahre nach der Diagnose einer Parodontitis auf, wenn diese nicht dauerhaft zur Ausheilung gebracht werden konnte. Auch Schwangere haben ein erhöhtes Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken, daher ist es besonders für Schwangere wichtig, Nährstoffe zuzuführen. Typische Begleiterkrankungen sind Diabetes, entzündliche Darmerkrankungen, Hormonstörungen und Fettstoffwechselstörungen. Folgeerkrankungen können Herzinfarkt, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Arthrose und Arthritis sein.

Besonders anfällig für Parodontitis sind:

  • Burnout-Patienten,
  • Diabetiker,
  • Raucher,
  • Alkoholiker,
  • chronisch Kranke,
  • Menschen mit Dauermedikation,
  • Fast-Food-Fans und Naschkatzen.

Orthomolekularer Ansatz zur Behandlung von Parodontitis

In Deutschland erkranken immer mehr Menschen jüngeren Alters an Parodontitis. Selten jedoch liegt dies an mangelnder Zahn- und Mundhygiene. Wie die Deutsche Mundgesundheitsstudie zeigt, wird die Zahnpflege in Deutschland immer besser. Das zeigt sich auch daran, dass die Zahl der Kariesfälle deutlich zurückgeht.

Als Folge erweitern viele Zahnexperten ihren Parodontitis-Ansatz: Bislang setzt die Parodontitis-Therapie vor allem auf Zahnpflege und lokale Prophylaxe. Indem der Zahnarzt den Zahnhalteapparat professionell reinigt, kann er jedoch lediglich eine leichte oder beginnende Parodontitis regulieren. Antibiotika und Operationen sind daher oft die nächsten Schritte.

Der neue Ansatz ist ganzheitlich, bezieht also den ganzen Körper mit ein: Die sogenannte orthomolekulare Medizin zeigt, dass mit der Zufuhr von Vitaminen, Spurenelementen etc. viele Krankheiten gelindert werden können.

Erste diätetische Nährstoffkur: Itis-Protect® gegen Parodontitis

Mit dem Produkt Itis-Protect® I-IV hat die Firma hypo-A die erste viermonatige bilanzierte Diät zum Diätmanagement bei Parodontitis auf den Markt gebracht. Die Wirkstoffkombination ist auf die Bedürfnisse von Parodontitis-Patienten abgestimmt, versorgt den Körper ausreichend mit Vitaminen, Spurenelementen sowie Omega-3-Fettsäuren und unterstützt die Darmflora.


Eigenschaften von Itis-Protect®:

  • Es verringert die Entzündung,
  • trägt zur Regeneration von Gewebe und Knochen bei,
  • reduziert Parodontitis-bedingten Zahnverlust,
  • unterstützt eine gesunde Bakterienflora und
  • stabilisiert das Immunsystem.


Die Vitamin-Mineralstoff-Kombination wirkt von innen. Die Kur führt dem Körper diejenigen Nährstoffe und Darmsymbionten zu, die er braucht, um Entzündungen abzubauen.

Weitere wichtige Informationen zu Parodontitis und Itis-Protect finden sie hier: www.itis-protect.de