Das schaffen wir! Oder nicht?

Unser Autor hat geglaubt, dass die Politik wenigstens bei Corona mal auf die Wissenschaft hört. Stattdessen macht sie sich in einer Weise locker, die zum Auslöser einer zweiten Welle der Pandemie werden kann. Das versteht er nicht. Es macht ihm eher Angst. Eine Kolumne von Hermann Weiß

Maskenpflicht in der S-Bahn - Doch Angst vor zweiter Corona-Welle bleibt
Maskenpflicht in der S-Bahn - Doch Angst vor zweiter Corona-Welle bleibtFoto-Quelle: imago images/Michael Weber

Macht uns Corona verrückt?

Dass das Virus unseren Alltag verändert, kriegt jede(r) mit - egal, ob man einfach nur allein ist, sich kurzarbeitend langweilt oder zwischen Home Office, Home Schooling und Hausarbeit zerreibt, wie das in vielen Familien gerade der Fall ist.

Und dann noch dieses Psycho-Ding!

Das Virus ist praktisch immer da und geht nicht weg, wenn Sie wie ich zu denen gehören, die fünf, sechs, sieben, acht Mal mal am Tag ihre Newsfeeds auf dem Smartphone checken. Da ist es eigentlich kein Wunder, wenn man irgendwann auf komische Gedanken kommt.

Ich zum Beispiel hab’ jetzt Wochen lang allen Ernstes geglaubt, dass die Politik bei Corona - anders als etwa in der Klimadebatte - vielleicht doch mal auf die Wissenschaft hört.

Brav alle Einschränkungen in der Coronakrise beachtet

Ausgerechnet ich, der normalerweise sofort kräht, wenn er sich in seiner Freiheit eingeschränkt fühlt, hab’ nicht nur brav mitgetragen, was das „Corona-Kabinett“ in Berlin sich in den letzten Wochen an Einschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens alles einfallen ließ. Stichwort: Ausgangsbeschränkung.

Ich fand’s auch gut, wie Bayerns Markus Söder (CSU) dabei auf Länderebene vorne weg marschierte: vermittelnd im Ton, entschieden in der Sache, der leibhaftige Gegenentwurf zum Unions-Kollegen Armin Laschet (CDU), der von Anfang an nur lavierte und es möglichst allen Recht machen wollte.

Schotten dicht gegen die Pandemie

Lieber kein Wischi-Waschi in dieser bedrohlichen Situation, dachte ich. Lieber die Schotten dicht, Shutdown, Lockdown, Social Distancing, wenn die Virologen und Epidemiologen sagen, dass das notwendig ist, um die Pandemie in den Griff zu kriegen!

Ich fühlte mich wohl mit dem, was getan wurde - also, so weit man sich unter den gegebenen Umständen überhaupt wohlfühlen kann.

Dass im Zusammenhang mit den Einschränkungen sehr früh über Freiheit und Sicherheit geredet wurde - also darüber, wie viel Bewegungs-, Versammlungs-, Demonstrations-, Religionsausübungsfreiheit etc. der Staat dem Einzelnen nehmen darf, um das Leben und die Gesundheit aller zu schützen - nahm ich als Beweis, dass der gesellschaftliche Diskurs bei uns funktioniert.

Vertrauen in den Rechtsstaat

Ansonsten glaube ich erst mal an den Rechtsstaat und das heißt für mich: Ich verlasse mich darauf, dass er auf Reset geht in dem Moment, in dem sich die Lage an der Corona-Front entspannt und Eingriffe in Grundrechte, wie wir sie aktuell erleben, nicht mehr erforderlich und angemessen sind.

Sogar mein Vertrauen in die Politik war zuletzt wieder gewachsen. Ist das nicht verrückt?

Tja.

Ich könnte Ihnen auf Anhieb ein ganzes Potpourri von warnenden Stimmen aus der Wissenschaft zusammenstellen, die alle zu dem Schluss kommen, dass a) die ursprünglich von der Politik beschlossenen Einschränkungen im Kampf gegen Corona richtig waren, weil sie zu rückläufigen Infektionszahlen geführt haben, dass wir b) die Pandemie vollständig in den Griff bekämen, wenn wir bereit wären, diesen Weg „noch wenige Wochen mehr“ zu gehen und dass wir c) durch die jetzigen Lockerungen nicht nur das Erreichte wieder zunichte machen, sondern eine zweite, viel schlimmere Infektionswelle provozieren.

Wer kann so was wollen?

Ich nicht! Und wenn ich’s richtig sehe, auch nicht die überwiegende Mehrheit der Menschen im Land - wenn stimmt, was die Leute in Umfragen sagen.

Trotzdem zappelt sich die Politik nun mit Vollgas in einen Lockerungsirrsinn hinein.

Autohäuser öffnen, Friseurgeschäfte folgen - und was ist mit der Gastronomie?

Ab dieser Woche haben zum Beispiel in Bayern nicht nur die Autohäuser wieder auf. Man kann auch wieder Shoppen gehen, wenn auch nur in kleineren Geschäften. Am 4. Mai öffnen die Friseure. Der Gastronomie hat man Lockerungen für Anfang Juni in Aussicht gestellt, aber schon jetzt gibt’s überall Coffee oder Drinks (!) to go und vor den Eisdielen stehen die Leute Schlange.

Und das ist noch lang nichts alles.

Bald soll man wieder in Fitness-Studios zusammen mit anderen trainieren und schwitzen dürfen und, ja, auch den Sommerurlaub am Wasser oder in den Bergen in Deutschland und Österreich kann man angeblich wieder planen.

Wir tun so, als ob nichts wäre.

Aber wenn sie mich fragen, ist es Zeit, die Grundsatzfrage zu stellen: Gibt es noch eine Ausgangsbeschränkung, ja oder nein? Und, wenn ja: Was bitte ist darunter zu verstehen, wenn ich praktisch alles tun kann, was zu einem „normalen“ Leben gehört - nur halt mit irgendeiner Art Mund-Nasen-Schutz im Gesicht, medizinisch oder selbst gebastelt, was mir nach allem, was man weiß, mindestens so viel schadet wie es mir nutzt?

Ich hab’ mich in den letzten Tagen öfter mal gewundert. Und mein Verdacht ist: Es geht bei dem Politgekasper, das wir momentan erleben, gar nicht mehr so sehr um Ihre oder um meine Gesundheit.

Politiker, ob sie nun Laschet heißen oder Söder, achten wieder weniger aufs Allgemeinwohl als auf ihre Performance und darauf, wie sie bei ihrer Klientel am besten punkten.

Bundesliga-Saison soll zu Ende gespielt werden

Da weint Laschet um die Küchenbauer in NRW und sperrt zusammen mit den Autohäusern auch die Möbelhäuser wieder auf. Und Söder kriegt’s übers Wochen nicht gebacken, seinen Bayern zu verklickern, was jeder halbwegs vernünftige Mensch schon lange wusste: Dass ein Massenbesäufnis mit Millionen enthemmter Menschen auf engstem Raum in feucht-stickigen Bierzelten aktuell halt nicht geht.

Dafür soll nun aber auf jeden Fall die Saison in der Fußball-Bundesliga zu Ende gespielt werden - angeblich, weil so viele Menschen darauf so sehnsüchtig warten.

Auf jeden Fall heißt: ohne Zuschauer und auch dann, wenn man die Spieler dafür wochenlang kasernieren und fortlaufend testen muss und die Teams möglicherweise nur mit Mund-Nasen-Schutz (!) auflaufen können.

Was passiert, wenn sich ein Spieler infiziert, hat man lieber nicht konsequent zu Ende gedacht.

Das meine ich mit Lockerungsirrsinn.

Passen Sie auf sich auf.

Und bleiben Sie gesund!

Hermann Weiß macht sich in seiner Kolumne "Mittlere Reife" diese Woche echte ...
Hermann Weiß macht sich in seiner Kolumne "Mittlere Reife" diese Woche echte Sorgen

226 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wie ich lese - sind beim 1. FC Köln bereits 2 Spieler infiziert - also denke ich - wir lassen die Ligen lieber - die erste bis zur dritten ...,. ansonsten finde ich Ihren Artikel echt super - vielen Dank Herr Weiß.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Zuviel Panik, Ängste schüren und Massenhysterie aufgrund fiktiver Zahlenspiele?
CORONA – PANDEMIE, JA, aber liegt das Robert Koch Institut bei der Beurteilung der Auswirkungen wieder einmal daneben?
Immer mehr renommierte international anerkannte Wissenschaftler kommen zu abweichenden Beurteilungen, warum werden die nicht angehört?
WAS MEINEN SIE???
Das Streitthema der Woche:
Die Corona-Krise ist neben vielem Anderen auch: Showtime für Zahlenakrobaten, Excel-Artisten und Glaskugel-Lesern. Fernsehen und andere Medien überfluten die Welt mit bunten Bildern voller Kurven, Balken und Linien ohne die Methode zu hinterfragen wie diese zustandekommen!

Beispiel:


Ein Mann geht an einem ihm unbekannten See angeln -

am Montag fängt er mit einer Angel einen Fisch - das spornt ihn an

am Dienstag fängt er mit zwei Angeln zwei Fische

am Mittwoch mit vier Angeln vier Fische

am Donnerstag mit 12 Angeln acht Fische

am Freitag mit 50 Angeln 20 Fische.

Stolz postet er (ganz zeitgemäß) seinen jeweiligen Fang auf Instagram (allerdings ohne seine follower mit détails wie der Anzahl der verwendeten Angeln zu langweilen).

Sein bester Freund (hauptberuflich Virologe und daher Excel-firm...) sieht diesen Post und schreibt daraufhin, dass sich die Zahl der Fische in dem (auch ihm unbekannten) See offensichtlich von Montag auf Dienstag verdoppelt, auf Mittwoch nochmal verdoppelt und bis Freitag verglichen mit Montag sogar verzwanzigfacht hat.
DER MAI IST GEKOMMEN, MONAT 6 seit Corona und die Politiker präsentierte wieder nur die üblichen Durchhalteparolen!
Wir bezahlen Monat für Monat 709 Abgeordnete alleine im Bundestag plus X Mitarbeiter in den Ministerien, dabei sind die ganzen Stellen auf Landes, Kreis und Komunalebene nicht berücksichtigt was liefern DIE? Beantworten SIE sich diese Frage selbst!
WIEDER KEINE PERSPEKTIVEN FÜR VIELE, KONZEPTE SIND AUCH NOCH NICHT ERARBEITET, WAS MACHEN DIE "LAIENDARSTELLER" EIGENTLICH, MEINEN DIE SIE HÄTTEN ALLE ZEIT DER WELT?
100 Milliarden benötigte KfW-Darlehen, Verdreifachung der faulen Kredite, Einbruch der Wirtschaft um 20 Prozent, mehr als 3 Millionen Arbeitslose und bereits 10 Millionen Kurzarbeiter. Realität sind manche Zahlen zwar noch nicht [f]aber bei dieser Vorgehensweise steuert man darauf zu und sie könnten sich noch DRAMATISCH erhöhen![/f]
Mit jedem Tag wo man die Betriebe in den betroffenen Branchen nicht unter Auflagen öffnet, wird es schlimmer werden!

Betrieben steht das "Wasser bis zum Hals"!Existenzen von Bürgerinnen und Bürger sind bedroht!

Die Politiker die ihre Einkünfte weiter voll beziehen, arbeiten im SCHLAFMODUS/SCHNECKENTEMPO?
Schon einmal darüber nachgedacht?

Jeden Tag sterben ca. 24.000 Menschen an Hunger oder durch Hunger bezogene Ursachen.

Etwa 3,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren sterben jährlich durch Hunger.

Hat da jemals irgend jemand daran gedacht die Welt anhalten zu wollen?

Jetzt wo es ein Virus gibt, von dem man selbst betroffen werden könnte, verfällt man plötzlich in eine Hysterie?

Für die Mehrheit der Menschen in den sogenannten "Wohlstandsgesellschaften" dürfte Corona nicht bedrohlich werden, da sollte man schon einmal fragen, ist das Ganze noch zu rechtfertigen und sind die ganzen Maßnahmen noch verhältnismäßig?
SIND DIE WIRTSCHAFTLICHEN SCHÄDEN BEI DER BEVÖLKERUNG JETZT SCHON GRÖSSER ALS DURCH CORONA SELBST?
wize.life-Nutzer
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Was wird denn auf Dauer erwartet? Jahrelanger Hausarrest und dauerhaft geschlossene Läden? Schön für die Rentner wo zumindest jetzt noch die Kohle fliesst, dass wir unsere Rechnungen bedienen können. Anders sieh es schon bei meinem Schwiegersohn aus, der als selbstständiger Frisör gerade Einnahmen von NULL hat und vom Staat mit einer grosszügigen einmaligen Zahlung von 900 Euronen abgefunden wurde. Mein Schwiegersohn hat neben seinem eigenen Kind noch vier Stiefkinder "angeheiratet", deren leiblicher Vater jetzt auf Kurzarbeit ist und so nur einen Bruchteil des Unterhaltest bezahlen kann. Schön das es mich gibt, aber dauerhaft einspringen kann ich da auch nicht. Meinem Jüngsten bezahle ich die Krankenkasse, da seine Bachelorarbeit gerade auch nicht gestartet werden kann. Mein Ältester ist ab dem 15. Mai arbeitslos, da seine Station in einer REHA Klinik zum 1. geschlossen wurde, und weitere Stationen an der Klinik abgespeckt worden sind. Ja, alles traumhaft und toll, und sollte wirklich noch total lange durchgezogen werden
Derweilen stiegen jetzt schon die Preise für das normale Alltagsleben total an, und es wird alles noch teurer werden. Die Renten - das könnt ihr mal glauben, die steigen da nicht mit. Und alles wegen einem Virus den man angeblich mit einem Stück Haushaltsseife erledigen kann.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Am Anfang war es noch richtig und nachvollziebar, dass alle Schutzmaßnahmen bezüglich Corona parrelel und mit der Gießkanne hochgefahren werden mussten. Jetzt sind wir an dem Punkt angekommen, wo man sich stärker auf die Infektionsherde konzentrieren sollte.
Strenge Regeln für Alle - man wird da schnell unglaubwürdig in Gegenden, wo Corona noch nicht zugeschlagen hat. Wie will man sich denn infizieren, wenn nach vier Wochen "Stubenarrest" immer noch niemand da ist, bei dem man sich infizieren könnte. Es heißt doch immer, dass die erste Woche nach der Infektion für Andere die Schlimmte ist. Wer da einmal infiziert war, hat es doch längst überstanden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
... nur des GELDES wegen, heute früh in Apotheke 4,95 €.... und warum alles nur?!?!?! Wir sehen uns doch sowieso SEHR VOR (da wir schwerbehin. SIND...)
zumindest ich...komme auch nicht raus)
wize.life-Nutzer
lieben gruß an dich martina...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Die zweite Welle wird kommen,
dafür werden die "IRREN" aus Berlin schon sorgen...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Kann mir jemand sagen: " Ob überhaupt kontrolliert und geprüft wurde, ob Kinder die Ursprünge von Infektionen bei den Eltern- Großeltern sind".
Bin eine Oma von zwei Enkelkinder und ohne die Kinder sehr einsam.
wize.life-Nutzer
Nein. Solche Tests sind zu teuer. Zudem sind Kinder nicht wahlberechtigt. Also bleiben wir bei Adenauer:

"Um de Kinder brauchen wir uns net kümmern. Die kriejen die Leut immer."

Jeder Mensch kann anstecken. Denn jeder Mensch kann sich das Virus einfangen und braucht dann keine Symptome entwickeln bevor es weiter gegeben wird.

Tatsächlich WISSEN wir nicht, wie viele Menschen sich angesteckt haben. Es ist zu teuer, das genau zu erforschen.

Es ist NICHT zu teuer unsere Steuergelder in schon lange auf dem letzten Finanzloch pfeifende Großunternehmen zu pumpen.

Vielleicht sollten wir halt doch mal lange vor der nächsten Wahl verfolgen, welche arbeitsunfähige Person uns da wieder als Wahlmöglichkeit präsentiert wird. Und wenn uns diese Person nicht gefällt sollten wir vielleicht doch mal zu den Parteien gehen und nachfragen, ob sie schon mal im Grundgesetz, unserer Verfassung, nachgelesen haben, was ihr tatsächlicher Auftrag ist oder ob sie meinen über unserer Verfassung zu stehen.

Natürlich kann auch ein Baby anstecken. Wenn es infiziert ist.
wize.life-Nutzer
Sehr gut Renate !
wize.life-Nutzer
Liebe Waltraud, es tut mir aufrichtig leid das Sie durch diese "Pandemie" mit all Ihren Folgen so einsam geworden sind ! Leider ist es meines Wissens so das dieses *Virus* immer noch so unbekannt ist wie fast am Anfang, so das es auf Ihre Frage leider keine eindeutige Antwort gibt ! Eines ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit bekannt: Kinder haben ein besseres "Immunsystem", was bei uns "Oldies" eben nicht mehr ausreichend vorhanden ist, so das es durchaus möglich ist das manche "INFIZIERTEN" überhaupt keine Symptome zeigen oder nur geringe. Die wahre Zahl der Infizierten sind meines Erachtens deshalb auch nur Schätzungen weil zu wenig Tests durchgeführt werden können. Wenn Deutschland in der Lage ist sichere und ausreichende Tests durch zu führen könnte man schon genauer sagen wie diese Pandemie zu bewerten ist ! Bitte bleiben Sie gesund und ihre Enkel werden dies von Herzen auch wollen !
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer

Zu meinem durchaus großen Leidwesen muss ich da gegen schreiben.

Seit Jahrzehnten kommt ein geschätztes Drittel deutscher Kinder mit einem geschädigten Immunsystem auf die Welt. Geschätzt, weil wir auch hier kein Geld für Forschung übrig haben.

Nach meiner bisherigen Recherche zählt die WHO zwei bei Kindern und nur bei ihnen feststellbare Krankheiten zu den von Coronaviren verursachten Erkrankungen. Ich habe kein Namensgedächtnis, und ich habe trotzdem in kurzer Zeit gleich zwei gefunden online.

Zu Einsamkeit wollte ich noch jene Gleichnisse teilen, welche mir schon beim lesen laut im Kopf herum gingen.

Es ist für mich immer noch makaber, dass ich zunächst Jesus am Kreuz zwischen zwei Mördern sah, im Gespräch mit dem einen, abgelehnt von dem anderen.

Und dann fiel mir das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter ein. Der tut, was zu tun ist, dann geht er seines Weges. Er bedauert nicht und macht sonst auch kein Theater. Er überlässt den schwer Verletzten seinen eigenen Entscheidungen und wird genau deshalb als Beispiel genannt.

Dazu sei angemerkt:
Meine Kinder sind seit Jahrzehnten tot. Einsam bin ich deshalb ganz gewiss nicht. Das war meine freie Entscheidung. Einsam war ich zwischen den beiden Kindern. Und das hatte mit anderen Menschen keinen Zusammenhang. Ich habe auch manchen einsamen Menschen aus diesem Zustand erfolgreich geholfen. Wenn sie es denn wollten und bereit waren, das Nötige dafür zu tun. Aber des Menschen Wille ist tatsächlich sein Himmelreich und ich stehe für diese Hilfe nicht mehr zur Verfügung.

Und dann geht mir einfach nicht das Gleichnis von jener Ungläubigen aus dem Kopf, die nicht für sich sondern für eine ihr liebe Person um ein Gespräch kämpft.

Wer Oma ist ist erwachsen. Ich wurde zur Firmung gezwungen und habe mich zur Beachtung der Überlieferungen verpflichtet. Das muss keinem Menschen gefallen. Denn ich nehme diese meine Verpflichtung auch nach 54 Jahren noch sehr ernst.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Irgendwie scheint er sich so langsam zum alten grantligen Schisser zu entwickeln - der Herr Weiß. Und das in MEINEM "jugendlichen Alter" 😮 Also, wenn ich mal SO alt werde - im Kopp - dann meld ich mich vom Internet ab - und schau mir auch keine Nachrichten mehr an- und hör auch kein Radio mehr - und geh nicht mehr auf die Straße! Und sterb dann vielleicht in meinem Bett - an "Altersschwäche" - oder "Kreislaufversagen - mangels Bewegung - und "Anregung" - oder weil ich irgendeinen Cocktail eingeworfen hab - weil SO kann man doch eigentlich nicht weiterleben - mit so einer Lebensangst - vor etwas völlig Unabsehbarem! Da hab ich mehr Angst, dass unsere Existenzgrundlage zu meinen aktiven Lebzeiten in die Grütze geht - wegen "Lockdown-Irrsinn"! - und es dann nicht mal mehr was zum "Hamsternkaufen" gibt -bzw. nicht mehr zur Verfügung gestellt werden kann - wegen "Total-Lockdown-Irrsinn". Ich denke, spätestens DANN könnte es Szenen geben, die KEINER von uns erleben will! Dagegen ist dann ein Virusrisiko mit "2%-Todesfall-Möglichkeit" (pro FALL - nicht der BEVÖLKERUNG!) tatsächlich ein verkraftbares Risiko. Entspricht dann eher dem "Lebensrisiko" an sich - kann einen jederzeit treffen- wenn man "lebt" - und nicht nur "vegetiert".
wize.life-Nutzer
Wenn man bedenkt, was alles verboten und verordnet wurde. Versammlungsverbot, Homeoffice, Schulverbot, Ausgehverbot, Restaurantverbot,Reiseverbot usw.
Dagegen wäre ja ein Rauchverbot ein Klacks. Oder die Verordnung nur gesunde Lebensmittel anbieten zu dürfen.
Verbot für Fertigpizza z.B. müsste doch umsetzbar sein.
Statt den Virologen und der Pharmaindustrie das Feld zu überlassen, könnte man die Ernährungswissenschaftler mal ran lassen.
Wir brauchen ein neues Gesundheitsdenken und keine Virologen, die unser kaputtes Immunsystem schonen wollen.
Aber eben gesunde Menschen sind ein Graus für die heutige Medizin und Pharma. Die würden sich selbst wegrationalisieren.
wize.life-Nutzer
Nun gut Herr "Roland D", im Kontext mögen Sie wohl weitläufig recht haben, jedoch sollte man diesen *Kontext* in seiner Gesamtheit sehen und dies ist für mich die Präambel welche zählt ! Sie sprechen von 2% Todesfall-MÖGLICHKEIT, jedoch benimen Sie nicht das die Zahl der "Genesenen" eventuell weit geringer wäre wenn in Deutschland das "Krankenhauswesen" so ausgeprägt wäre wie in anderen Staaten ! Ich nenne als Beispiel nur die *FREIE USA* mit ihren Zahlen, sowie das "Schwedische Modell". Wie von Ihnen erwähnt sind Sie derzeit noch an Informationen interessiert und kennen sich diesbe-züglich mit der Materie aus! Warum hat Schweden das Prinzip der
*Durch-IMMUNISIERUNG* gewählt, wobei noch NIEMAND weiß wie lange die Immunität wenn überhaupt anhält. ? Wie Sie ja wissen ist das "SCHWEDISCHE MODELL" nur deshalb in Kraft getreten weil Schwedens Gesundheitswesen damit völlig überfordert war und ist! In Deutschland fehlte und fehlt es auch an den verschiedensten Materialien und Geräten, jedoch in Schweden gab und gibt es nicht mal annähernd Material um solche Maßnahmen treffen zu können!
Man nenne hier nur zb. Beatmungsgeräte, Beatmungsschläuche,
Intensivplätze, Propofol, etc, etc, was hätte Schweden für eine Möglichkeit gehabt in solcher Situation einen anderen Weg zu nehmen ? Im übrigen darf man nicht vergessen das dieses Land nur eine geringe Bevölkerungsdichte hat im Gegensatz zu Deutschland!
Ich jedenfalls halte die derzeitigen *Maßnahmen* für angemessen und lasse mich wegen dieser "Viecher" auch zeitweise in meinen Grundrechten einschränken, wenn selbige denn dann auch nach dem eventuellen *NACHHER* wieder vollends aufgehoben werden und meine Daten nicht für Zwecke missbraucht werden welche ich gar nicht möchte! Im übrigen gibt es auch Menschen welche arbeiten gehen oder nunmehr Ihre Berufsausbildung fortsetzen können, was übrigens für meinen Sohn und meine Partnerin zutreffend ist obwohl selbige unter Bronchial Asthma leidet und trotzdem arbeiten geht. Sie sehen also das dieses Land "Handlungsfähig bleiben wird, wobei ich zugeben muss das noch niemand weiß was ein *DANACH* bringen wird und dies wird wohl meines Erachtens mehr negative Aspekte mit sich bringen. Es kann mir aber niemand weismachen das die Großkonzerne zum Wohle ihrer "ARBEITSSKLAVEN* nur wieder produzieren wollen um dem Wohle des Volkes zu dienen ! Die Aktionäre und DAX-Konzerne wollen *MOOS* sehen und immer weitere Steigerungen ! Ich hoffe das sich die Politik von den "Medizinischen Notwendigkeiten" leiten lassen wird, obwohl ich da diesbezüglich meine Bedenken habe ! Siehe zb. nur die Herren Lindner und Laschet, welche für mich völlig unverantwortlich handeln.Man mag die Frau Dr. Merkel mögen oder nicht, dito Herrn Schäuble, jedoch es ist wie es schon immer war:
** DIE POLITIK WIRD ZUR HURE DES KAPITALS ** gemacht
Wobei ich ausdrücklich betone das viele Bereiche der Wirtschaft sehr unter dieser Krise leiden, jedoch vielleicht wird mein jetziger Haarschnitt der "Renner" des nächsten Jahres oder hat der neue "Look" schon begonnen ?
Wünschen "WIR" "Allen" das beste und möge die Gesellschaft sich so verändern das eben "Solidarität" und "Empathie" wieder in unser Leben einziehen mögen und nicht nur die altbekannten "Ellenbogen" das sagen haben ! In diesem Sinne beste Gesundheit !
wize.life-Nutzer
Herr Hartmut Doppel-D - dass die von Ihnen als "Sündenböcke" ausgemachten "Großkonzerne" am meisten profitieren, ist Ihnen geflissentlich entgangen, nicht wahr? Während die, deren Existenz grade auf der Kippe steht , Ihnen völlig egal sind - um des "höheren Gutes" einer gesundheitlichen Sicherheitsgarantie - die es so nicht gibt. Sollen doch Hunderttausende wirtschaftlich draufgehen- damit ein paar Tausend weniger gefährdet werden. Wie gesagt: Die Szenen, die sich dann abspielen könnten, möchte niemand wirklich erleben!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ob die Politik jetzt alles richtig macht oder ob die Wissenschaft richtig beraten hat. werden wir frühestens in 2 Jahren sicher aber erst in 10 oder 100 Jahren sagen können. Leben wir unser Leben wie es uns möglich gemacht wird. Für unseren Planeten wird sich die Pandemie "Homo Sapiens" irgend wann erledigt haben.
wize.life-Nutzer
Tja Holi, da sprichste wahre Worte gelassen aus...
wize.life-Nutzer
Ich bin von Tag zu Tag überzeugter: NEIN diesmal werden wir es NICHT schaffen. Ich bin auch mittlerweile nicht bereit dazu.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das was wir schaffen ist es, diesen Planeten zu ruinieren !
wize.life-Nutzer
Das glaube ich nicht, eher ruiniert der Planet uns. Den Planeten Erde gibt es schon seit 5.Mia Jahren ohne Mensch.
Die paar Mio Jahre mit Mensch steckt er locker weg.
wize.life-Nutzer
Wie recht Sie haben !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.