Opa (88) bewegt mit seinem Heimweh-Gedicht
Opa (88) bewegt mit seinem Heimweh-GedichtFoto-Quelle: Facebook: Nancy Friske
Opa (88) bewegt mit seinem Heimweh-Gedicht

„Ich han Heimweh!!“ Mit diesem Satz beginnt das Gedicht eines 88-jährigen Mannes. Er fragt seine Enkelin: „Meinst du, man kann so was ins Internet stellen?“.
„Natürlich kann ich das“ schreibt Nancy Friske unter das Bild und postet ein Foto des Gedichts in die Gruppe „Nettwerk Köln“.

[image=large]582dbe0be694aa02be2eaa2f[/image]

Er schildert sein Problem: „Ich han Heimweh, ich werde he krank. He kann ich net bliewe he wird ich net alt. He sprechense anders, he dirnkens ke Kölsch!“. Der 88-Jährige ist aus seinem geliebten Köln nach Berlin gezogen, doch er hat Sehnsucht nach seiner Heimatstadt Köln.

Ich well in ming Heimat no Kölle an de Ring. Da gehüre ich hin.

Wenn man genau hinsieht, gibt es wohl ein Happy End für den Rentner. Denn ganz oben auf dem Brief steht: Köln, den 14.11.2016

[image=large]582dbfe4e694aa1c4d1ad8df[/image]

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich bin zwar erst 68, kann aber den Opa sehr gut verstehen. Ich weiß, was Heimweh bedeutet.
Hab ich auch.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hallo Team,
warum versteckt ihr die guten Geschichten?
Ihr habt doch das Laufband
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.