Öl literweise ausgelaufen: Umweltalarm in Mülheim an der Ruhr
Öl literweise ausgelaufen: Umweltalarm in Mülheim an der RuhrFoto-Quelle: Pixabay
Umweltalarm in Mülheim an der Ruhr: 180 Liter Öl in den Fluss gelaufen

Die Stadt Mülheim an der Ruhr hat in der Nacht zu Samstag Umweltalarm ausgelöst. Schuld daran war ein geplatzter Schlauch im Bereich des Wasserwerks Kahlenberg an der alten Schleuse, wodurch rund 180 Liter Hydrauliköl in den Fluss gelangt waren. Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Umweltamtes waren stundenlang damit beschäftigt, eine Ausbreitung des Ölteppichs zu stoppen.

Wie "ruhr24" berichtet, löste die Stadt gegen ein Uhr nachts Umweltalarm aus. Das Öl gelangte in der Nähe des Wasserbahnhofs in die Ruhr.

Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Umweltamtes reinigten stundenlang die Wasseroberfläche. Das verunreinigte Wasser wurde mit speziellen Vliestüchern aufgefangen.

Ausgelaufenes Öl "schwach wassergefährdend"

Zudem wurden Ölsperren ober- und unterhalb des Wasserwerks errichtet, so die Deutsche Presse-Agentur. Das Öl sei laut Feuerwehr zwar biologisch abbaubar aber eben auch "schwach wassergefährdend". Gegen vier Uhr war der Einsatz beendet.

LESEN SIE AUCH
Umweltfreundliche Energie: So wollen Forscher jetzt mit CO2 nachhaltigen Strom produzieren

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.