Paraguay: Frau wacht plötzlich in Leichensack auf - Arzt hatte sie für tot e ...
Paraguay: Frau wacht plötzlich in Leichensack auf - Arzt hatte sie für tot erklärtFoto-Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Frau wacht plötzlich in Leichensack auf: Arzt hatte sie für tot erklärt

Ein erstaunliches "Auferstehungswunder" ereignete sich am vergangenen Osterwochenende in der Kleinstadt Coronel Oviedo in Paraguay: Eine 46-jährige Frau ist in einem Leichensack erwacht, nachdem sie von einem Arzt in einem örtlichen Krankenhaus für tot erklärt und daraufhin zu einem Bestattungsinstitut verbracht worden ist.

Wie die paraguayische Tageszeitung "ABC Color" berichtet, handelt es sich bei der Frau um die 46-jährige Gladys R., die nach einem Kollaps in eine Privatklinik in Stadt Coronel Oviedo (134 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Asunción) eingeliefert wurde. Dort wurde sie von einem zuständigen Arzt offiziell für tot erklärt. Die angebliche Todesursache: Gebärmutterkrebs.

Bestatter entdecken Lebenszeichen

Daraufhin sei die Frau in ein Bestattungsinstitut verbracht worden, wo Angestellte den Körper routinemäßig waschen und mittels Formaldehyd-Injektionen konservieren sollten. Beim Öffnen des Leichensacks nahmen sie jedoch unerwartet Lebenszeichen wahr. Derzeit befinde sich die Frau wieder in einem Krankenhaus auf einer Intensivstation - in einem "heiklen, doch stabilen Zustand."

Eheman erstattet Anzeige

Der Vorfall wurde öffentlich bekannt, nachdem der Ehemann der Frau, Maximo, Anzeige erstattet hatte. Dem Bericht zufolge sei seine Ehefrau am Samtag, 11. April, eigentlich wegen Bluthochdrucks zusammengebrochen und in die Privatklinik gebracht worden.

Der Ehemann warf dem zuständigen Arzt vor, seine Frau einfach nicht behandeln zu wollen. Die örtliche Polizei habe nun die Ermittlungen gegen den Arzt aufgenommen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.