Und die Größe ist doch wichtig! 8 Sex-Mythen für immer aufgeklärt
Und die Größe ist doch wichtig! 8 Sex-Mythen für immer aufgeklärt
Und die Größe ist doch wichtig! 8 Sex-Mythen für immer aufgeklärt

Wirklich? Was du nicht sagst? Die Freundin hat Ihnen gerade die neuesten Sex-Weisheiten erzählt. Aber Sie sind skeptisch. Was ist dran an den bekannten Allerweltssprüchen.
Lesen Sie mal!

1. Nur Frauen täuschen Orgasmen vor
Falsch! Dieses ungesunde Verhalten findet man leider bei beiden Geschlechtern. Aber da beim Mann auf den Orgasmus in der Regel ein Samenerguss folgt, ist er leichter zu überführen. Doch Vorsicht: Es gibt – wenn auch nur selten – Orgasmen ohne Ejakulation. Grundsätzlich ist mogeln im Bett aber Unsinn. Liebe sollte nicht zum Service verkommen und Liebende sollten sich nicht wie Darsteller in einem Sexfilm geben.

2. An der Nase eines Mannes erkennt man seinen Johannes
Falsch! Absoluter Unsinn, für den es nicht den geringsten wissenschaftlichen Nachweis gibt. Frauen können bei der Partnerwahl die Nase getrost vernachlässigen.

3. Sex-Entzug steigert die Lust
Wahrheit! Wer lange nicht „durfte“ hat ein nachweisbar größeres Verlangen. Das gilt sowohl für den Mann als auch die Frau. Viele schildern auch tiefere Gefühle, wenn sie nach langer Zeit wieder einen Orgasmus erleben.

4. Je größer der Penis, desto besser der Sex
Wahrheit! Scheide und Penis haben zwar die Fähigkeit, sich auszudehnen und zu schrumpfen. Sie können sich aneinander anpassen. Viele Frauen finden ein großes Glied anregender als ein kleines. Aber Männer mit einem kleinen Penis müssen keine Angst haben: Guter Sex hat viele Facetten, der Penis ist nur ein Teil davon.

5. Dumme haben besseren Sex
Falsch! „Dumm fickt gut“ – dieser sehr direkt formulierte Satz hält sich in vielen Köpfen. Angeblich lassen sich dumme Menschen eher schneller fallen und haben deshalb mehr Spaß im Bett. Doch das Gegenteil ist der Fall: In einer Schweizer Studie kam heraus, dass Menschen mit einem hohen Intelligenzquotienten drei Mal öfter zum Orgasmus kamen als die weniger Intelligenten. Hintergrund: Klügere Menschen können besser kombinieren und sich umfassender auf andere einstimmen – ein Vorteil beim Sex.

6. Pornos stimulieren
Falsch! Pornos stimulieren zwar, aber nur kurz. Langfristig stumpfen Pornos ab. Die übertrieben gespielte Leidenschaft, die zahlreichen Stellungen und lange Dauer des Akts lassen das wahre Liebesleben langweilig und öde erscheinen.
Fazit: Wer häufig Pornos konsumiert, hat zu Hause keine Lust mehr. Interessant: Intensive Porno-Fans überschätzen sich und erleben häufiger enttäuschende Flops als andere.

7. Frauen brauchen ein langes Vorspiel
Richtig! Frauen haben eine langsamere Erregungskurve als Männer und brauchen Stimulation. Allerdings gibt es keine verlässlichen Angaben über die Dauer. Wichtig: Viele Frauen sind von einem zu langen Vorspiel sogar gestresst und verlieren die Lust.

8. Die Hautfarbe hat nichts mit der Penislänge zu tun
Falsch! Verschiedene Ethnien haben unterschiedliche Penis-Durchschnittslängen. Eine WHO-Studie beweist, dass Afrikaner tatsächlich die längsten Penisse haben (15,4 cm im schlaffen und 20,32 cm im erigierten Zustand). Weiße Europäer liegen im Mittelbereich mit 10,3 cm bzw. 15,4 cm. Die asiatischen Männer schneiden am kürzestenab mit 7,5 cm bzw. 10,7 cm. Übrigens: Forscher des Londoner King’s College haben 2015 in einer Studie veröffentlicht, dass im Durchschnitt ein erigierter Penis 13,12 cm und im schlaffen Zustand 9,16 cm lang ist.

Beim Sex können wir uns ganz dem anderen öffnen, uns selbst loslassen und in einem Einssein miteinander aufgehen. Nirgendwo sonst kommen wir einem anderen Menschen so nahe, erreichen ihn so tief, so einmalig. Nur hier können wir ein Gefühl von absoluter und vollkommener Verbindung erleben.

Das ist der wahre Grund, warum alle Welt so „scharf“ darauf ist und weshalb Sex so ein spektakuläres, fesselndes Thema ist. Nicht wegen der einmaligen und unverwechselbaren Gefühle, der absoluten Hochstimmung und dem andauernden Wohlbefinden, sondern wegen des Loslassens und Aufgehens. Und dieses Bedürfnis kennt kein Alter.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar vom wize.life-Team entfernt.