Diese Schäferhündin wurde zum Sterben am Straßenrand abgelegt.
Diese Schäferhündin wurde zum Sterben am Straßenrand abgelegt.Foto-Quelle: Facebook/ Tierrettung Unterland e.V.
Kranke Hündin zum Sterben ausgesetzt - Tierrettung bietet 1.000 Euro für Hinweise

Auf der L530 zwischen Siegelsbach und Hüffenhardt machten Tierretter einen schrecklichen Fund. Eine schwer kranke Schäferhündin wurde dort einfach zum Sterben ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Hundebesitzers führen, wurden 1.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Schäferhündin lag an der Straße

Am Montag wurde der freiwilligen Tierrettung ein toter Hund auf der Strecke zwischen Siegelsbach und Hüffenhardt gemeldet, wie die Tierrettung Unterland e.V. auf ihrer Facebook-Seite schreibt.

Kurz darauf ging bei der Polizei erneut ein Notruf ein. Jetzt war jedoch von einem schwer verletzten bzw. schwer kranken Hund die Rede, sodass sofort ein Tierrettungswagen losgeschickt wurde. Dort bot sich den Tierrettern ein schreckliches Bild:

Gemeinsam mit einer Streife vor Ort eingetroffen mussten wir selbst als mittlerweile eigentlich auf fast alles vorbereitete Tierretter schlucken.
Diese Schäferhündin wurde zum Sterben am Straßenrand abgelegt.
Diese Schäferhündin wurde zum Sterben am Straßenrand abgelegt.Foto-Quelle: Facebook/ Tierrettung Unterland e.V.

Tier in schlimmem Zustand

Die Helfer fanden eine in Decken eingewickelte Schäferhündin, die zum Sterben am Straßenrand abgelegt wurde. Das Tier wies zahlreiche Entzündungen und offene Hautstellen auf. Mit letzter Energie hielt sich die Hündin am Leben. Dazu die Tierrettung:

Aufgrund der großen Anzahl von bereits infizierten und entzündeten Wunden und Liegestellen muss die Schäferhündin bereits seit Wochen vor sich hinvegetiert haben und wurde dann dem Halter wohl überdrüssig.

Schnell wurde den Rettern klar, dass das kranke Tier einen Transport in die Klinik nicht überleben würde. Wegen des desolaten Gesundheitszustandes musste die Schäferhündin von einem Tierarzt erlöst werden.

Die Hündin war in einem desolaten Gesundheitszustand.
Die Hündin war in einem desolaten Gesundheitszustand.Foto-Quelle: Facebook/ Tierrettung Unterland e.V.

Tierrettung sucht nach Zeugen

Bei der Hündin konnten kein Chip oder Tattoo festgestellt werden, einziges Merkmal ist ein rotes Leuchthalsband. Zur Ergreifung des Täters setzt die Tierrettung eine Belohnung aus:

Wir loben an dieser Stelle eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise die zur Feststellung des Halters bzw. Täters führen aus!

Wer Hinweise zu der Hündin und deren Besitzer geben kann oder am Abend des 25.03.2019 auf der L530 nach Einbruch der Dunkelheit zwischen Siegelsbach und Hüffenhardt etwas beobachtet hat, kann sich unter 07132 - 85 99 719 an die Tierrettung Unterland e.V. oder an das ermittelnde Polizeirevier Mosbach unter 06261 - 80 90 wenden!

Im Video: Hund lebt an Ketten in Auto und Küchenschrank - und lange Zeit hilft ihm niemand

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hoffentlich macht man mit denen das Gleiche
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.