Carat, Cut, Clarity - Darauf kommt es bei Diamanten an
Carat, Cut, Clarity - Darauf kommt es bei Diamanten anFoto-Quelle: Adobe Stock
Carat, Cut, Clarity - Darauf kommt es bei Diamanten an

Aus Diamanten lassen sich nicht nur die hochwertigsten Plattennadeln herstellen, sondern sie sind aufgrund ihrer hohen Härte auch wichtig für die Produktion einer Vielzahl von Werkzeugen. Ihre eigentliche Vollendung erfahren diese Steine jedoch durch einen Brillantschliff. Dieser stellt eine der vier Kategorien dar...

Aus Diamanten lassen sich nicht nur die hochwertigsten Plattennadeln herstellen, sondern sie sind aufgrund ihrer hohen Härte auch wichtig für die Produktion einer Vielzahl von Werkzeugen. Ihre eigentliche Vollendung erfahren diese Steine jedoch durch einen Brillantschliff. Dieser stellt eine der vier Kategorien dar, nach denen Diamanten bewertet werden.

Die vier großen Cs

Wenn es um den Wert eines Diamanten geht, spielen sowohl die Größe als auch die Reinheit und Farbe sowie der Schliff eine Rolle. Im Englischen stehen hierfür die Begriffe Carat, Clarity, Colour und Cut. Jeder dieser Faktoren hat großen Einfluss auf den erzielbaren Preis. Deshalb lohnt es sich, vor der Suche nach Schmuck oder einem einzelnen Stein, sich näher mit diesen zu befassen.

Größe

Bei einem Diamanten wird das Gewicht in Karat gemessen. Dieser Begriff leitet sich ursprünglich von den Früchten des Johnannisbrotbaums ab, dessen Samen von der Antike bis ins Mittelalter als Gewichte für Feinwaagen genutzt wurden. Ein metrisches Karat entspricht 0,2 Gramm. Beim Brillantschliff weist ein Diamant von einem Karat einen Durchmesser von 6,4 Millimetern auf. Jedoch sind, aufgrund der unterschiedlich ausfallenden Formen von Rohdiamanten nicht alle Steine für den Brillantschliff geeignet. Deshalb gibt es eine große Auswahl an weiteren klassischen Varianten.

Reinheit

Makellosigkeit wird oft mit dem Begriff "lupenrein" beschrieben. Bei diesem geht es darum, dass ein Diamant keine Einschlüsse in Form von Fremdkörpern enthalten sollte. Dabei handelt es sich meist um Mineralien. Die Reinheit eines Steins kann aber auch durch Risse in der Struktur beeinträchtigt sein. Je stärker der Einschluss sichtbar ist, desto geringer sind Möglichkeiten der Nutzung als Schmuckstein oder auch im optischen Werkzeugbereich.

Farbe

Im Hinblick auf die Farbe des Diamanten ist Farblosigkeit das Optimum. In der Natur kommen jedoch Diamanten in den unterschiedlichsten Farben vor. Hierbei spielen vor allem Gelbtöne eine große Rolle. Hierbei verhält es sich wiederum so, dass Diamanten mit einem kräftigen Gelb wertvoller sind als Exemplare mit einem leichten Gelbstich.

Schliff

Seine volle optische Wirkung entfaltet ein Diamant durch das einfallende Licht. Damit dieses optimal reflektiert wird, kommt es entscheidend auf einen guten Schliff des Diamanten an. Dessen Ausführung richtet sich nach der natürlichen Form des Diamanten, da nach dem Schliff möglichst viel Gewicht erhalten bleiben soll. Diamanten gibt es deshalb genauso als Oktagon oder Tropfen wie auch in Herzform oder als Trapez.

Weitere Faktoren


Neben den klassischen vier Cs wird für immer mehr Kunden außerdem wichtig, dass die im Schmuck verarbeiteten Diamanten fair gehandelt wurden. Entsprechend steht das fünfte C wahlweise für "conflict free", "childlabour free" oder "corruption free". Neben diesen politischen Aspekten spielt dabei auch eine die Natur schonende Form des Abbaus von Diamanten eine wichtige Rolle.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.