Bei der Wahl von Passwörtern für Online-Dienste sind viele Deutsche nicht se ...
Bei der Wahl von Passwörtern für Online-Dienste sind viele Deutsche nicht sehr kreativ - ein gefährliches VersäumnisFoto-Quelle: Pixabay
Gefährlich einfache Passwörter - So haben Kriminelle leichtes Spiel

Passwörter sind die Schlüssel zu unseren wertvollsten Daten und sollten unbedingt vor dem Zugriff von Kriminellen geschützt werden. Doch genau das passiert nur sehr unzureichend, viele nutzen schwache Passwörter, so das Urteil von Internet-Experten. Ihre Analyse der beliebtesten deutschen Passwörter 2019 ist erschreckend.

Zu viele Internetznutzer verlassen sich auf einfache Zahlenreihen wie "123456", die nicht ausreichend vor Missbrauch schützen. Das geht aus einer Untersuchung des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) hervor, das jedes Jahr die meistgenutzten Passwörter der Deutschen veröffentlicht.

Grundlage für die Analyse waren in diesem Jahr insgesamt 67 Millionen Zugangsdaten, die 2019 geleakt wurden und die auf E-Mail-Adressen mit .de-Domäne registriert sind. In den Identity Leak Checker wurden laut HPI in diesem Jahr bisher die Daten aus 178 Datenlecks eingepflegt.

Die Datenexperten aus Potsdam haben diese Zugangsdaten mit Blick auf die verwendeten Passwörter genauer untersucht und eine Rangliste erstellt. Auf den Spitzenplätzen sind die Passwörter, die am häufigsten genutzt werden.

Top 20 der beliebtesten Passwörter 2019


  • 123456
  • 123456789
  • 12345678
  • 1234567
  • password
  • 111111
  • 1234567890
  • 123123
  • 000000
  • abc123
  • dragon
  • iloveyou
  • password1
  • monkey
  • qwertz123
  • target123
  • tinkle
  • qwertz
  • 1q2w3e4r
  • 222222

All diese Passwörter sind zu einfach und bieten daher keinen ausreichenden Schutz. Eigentlich ist das auch seit Jahren bekannt - denn immer wieder schlagen Internetexperten wegen schwacher Passwörter Alarm. Trotzdem ändert sich wenig.

Auch interessant: Erschreckend einfach: Das sind die häufigsten Passwörter aus Mail-Leaks - Prüft, ob eures dabei ist

Warum das so ist, dafür hat Professor Christoph Meinel vom HPI diese Erklärung: "Egal ob wir eine Reise buchen, einkaufen oder einen Kurs belegen - für alle Online-Dienste benötigen wir derzeit ein Passwort. Es ist lästig, sich für jeden Dienst ein anderes Passwort zu merken, und überfordert viele Nutzer", so der HPI-Direktor.

Zusätzliches Risiko: Mehrfachnutzung

Deshalb fiele die Wahl viel zu oft auf Passwörter, die man sich leicht merken könne - wie eben 123456.

Ein zusätzliches Risiko sei die weit verbreitete Mehrfachnutzung ein und desselben Passworts für unterschiedliche Dienste. Denn dadurch haben Kriminelle leichtes Spiel - sie haben dadurch Zugriff auf gleich mehrere Konten.

Eine Passwortstrategie oder ein Passwortmanager seien heute enorm wichtig, so Meinel.

Das raten die Internetexperten, um Kriminellen möglichst keine Angriffsfläche zu bieten:

Tipps für die Wahl eines starken Passworts


  • lange Passwörter mit mehr als 15 Zeichen
  • Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwenden
  • keine Wörter aus dem Wörterbuch
  • keine Wiederverwendung von gleichen oder ähnlichen Passwörtern bei unterschiedlichen Online-Diensten
  • Passwortmanager nutzen
  • Passwortwechsel bei Sicherheitsvorfällen und bei Passwörtern, die die obigen Regeln nicht erfüllen
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren wenn möglich

Übrigens: Über den Identity Leak Checker des HPI kann man kostenlos und ganz leicht überprüfen, ob man Opfer eines Datendiebstahls geworden ist.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.