Heizlüfter - orginalverpackt, aber nicht mehr erwünscht
Heizlüfter - orginalverpackt, aber nicht mehr erwünschtFoto-Quelle: Greenpeace
Amazon-Wahnsinn: Bilder zeigen systematische Zerstörung von Neuwaren

Eine komplette Lastwagen-Ladung - 20 Kubikmeter - originalverpackter und neuwertiger Waren schickt Amazon zur Verschrottung – einmal pro Woche allein im niedersächsischen Winsen an der Luhe. Das ergeben jüngste Recherchen von Greenpeace. Amazon nennt öffentlich keine Zahlen.

Fotos und interne Dokumente, die Greenpeace vorliegen, zeigen eine Vielzahl an Produkten und belegen die Abholung durch eine Entsorgungsfirma. Da bei Amazon Abläufe standardisiert sind, gehen die Umweltschützer davon aus, dass Winsen kein Einzelfall ist, sondern deutschlandweit Millionen neuwertiger Artikel regelmäßig in der Schrottpresse landen.

"Solche Verschwendung ist Klimaverbrechen"

"Es darf nicht sein, dass der Platz im Regal für den Onlinehändler anscheinend wertvoller ist als das Produkt, das drin liegt", sagt Viola Wohlgemuth, Konsum-Expertin von Greenpeace. "Eine solche Verschwendung ist ein Klimaverbrechen, das wir uns in Zeiten der Klimakrise nicht mehr leisten können."

Ein Karton neuwertiger Waren, zur Zerstörung ausrangiert.
Ein Karton neuwertiger Waren, zur Zerstörung ausrangiert.Foto-Quelle: Greenpeace

Nicht verderbliche Waren

Die Fotos zeigen unter anderem Halogen-Heizstrahler, Tonerkartuschen, Kunststoff-Trinkflaschen, originalverpackte Decken, Bettüberwürfe und Bücher. Alle Produkte sind nagelneu und nicht verderblich. Sie stammen aus Lagerbeständen von Drittanbietern und werden zerstört, um die Kosten für Lager oder Rücksendung zu vermeiden.

Was Amazon sagt

Nach Angaben von Amazon ist die Menge der entsorgten Produkte extrem klein, verschrottet würde meist aus hygienischen Gründen oder aufgrund von Beschädigungen. Konkrete Zahlen nennt der Konzern allerdings nicht.

Diese Kartons mit Waren werden alle vernichtet
Diese Kartons mit Waren werden alle vernichtetFoto-Quelle: Greenpeace

"Amazon gibt sich nach außen gerne einen grünen Anstrich. Hier sehen wir aber die hässliche Realität eines Geschäftsmodells, das keinerlei Rücksicht auf die Ressourcen nimmt, solange es dem Profit dient", klagt Wohlgemuth an.

Zum Thema: Amazon Prime liefert nur noch einmal die Woche - wenn die Kunde es wünschen

Greenpeace fordert Amazon und Regierung zum Handeln auf

Greenpeace fordert von Amazon, die Vernichtung von Neuwaren – egal ob aus Retouren oder aus Lagerbeständen – umgehend einzustellen. Die Politik sei aufgefordert, das Spenden der Ware steuerlich zu begünstigen. Denn bisher fällt bei der Spende solcher Artikel Mehrwertsteuer an – was einen Anreiz zur Vernichtung schafft. Zudem muss mit der aktuellen Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes die Vernichtung von völlig neuwertigen Produkten verboten werden.

Hier geht’s zur Petition.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das zeigt und lehrt uns doch, daß die Marge zwischen Ein- und Verkauf einfach zu groß ist. Warum zahlen wir an Amazon überhöhte Preise?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.