Jeder Kassenbon, der nicht benötigt wird, landet im Unverpackt-Laden in eine ...
Jeder Kassenbon, der nicht benötigt wird, landet im Unverpackt-Laden in einem GlasFoto-Quelle: NEWS5 / Merzbach
Ärger um Bonpflicht: Einzelhändler gehen auf die Barrikaden

Seit 1. Januar 2020 ist jeder Händler dazu verpflichtet, den Kassenbon auszudrucken - auch wenn der Kunde ihn gar nicht haben will. Dadurch soll Steuerbetrug vermieden werden. Doch viele Kunden und Einzelhändler sind genervt - und protestieren auf ungewöhnliche Weise.

Seitdem die Bon-Pflicht gilt, häufen sich Klagen von genervten Ladenbesitzern und Kunden. Vor allem kleinere Betriebe wie Bäcker, die selbst wegen eines Brötchens für 30 Cent einen Kassenbon ausdrucken müssen, sind aufgebracht.

Kassenbeleg ist Pflicht - selbst für kleine Einkäufe müssen Händler seit 1.  ...
Kassenbeleg ist Pflicht - selbst für kleine Einkäufe müssen Händler seit 1. Januar einen Bon ausdruckenFoto-Quelle: NEWS5 / Merzbach

Die neue Regelung verursache zusätzliche Kosten und einen Haufen unnötigen Müll, so lautet vielfach die Kritik.

Mit zwei Millionen Kilometer an zusätzlichen Kassenbons rechnet etwa Ralph Brügelmann, Steuerexperte des Handelsverbands Deutschland (HDE).

Im Internet werden Fotos geteilt, auf denen bergeweise Bons zu sehen sind. Ein Irrsinn, finden viele.

Ein Einzelhändler, dem die neue Bon-Pflicht schon aus Geschäfts-Prinzip gegen den Strich geht, sind etwa die die Betreiber der Unverpackt-Läden "ZeroHero" in Nürnberg und Erlangen. Deren Konzept ist es, Ware ohne Verpackung anzubieten, um Müll zu vermeiden.

Jetzt müssen sie wegen der Bon-Pflicht Kassenzettel produzieren, die keiner benötigt - und die sofort im Müll landen.

"Es schafft nur unnötigen Müll"

Kunden, die den Laden besuchen, um weniger Müll zu produzieren, sind nicht gerade begeistert: "Ich finde es totalen Blödsinn. Es schafft nur wieder unnötigen Müll, den wir eigentlich schon genug produzieren", so etwa Kundin Vera gegenüber "News5".

Auch interessant: Gast besteht auf Kassenbon - Polizei-Einsatz in Saunaclub

Hinzu kommt: Für die kleinen Läden bedeutet die Bon-Pflicht hohe Mehrkosten. Zum einen, weil sie jetzt mehr Papier für die Kassenbelege benötigen. Vorher, so Geschäftsführer Thomas Linhardt, reichte eine Rolle einen Monat lang. Heute verbrauche der Laden eine Rolle am Tag.

Zum anderen will das Geschäft auf Thermopapier verzichten und ist daher auf Öko-Papier umgestiegen. Doch das ist teurer als das mit chemischen Stoffen beschichtete Thermopapier, das wegen der Chemie nicht als normaler Papiermüll recycelt werden kann. Außerdem enthalten viele Thermopapiere Bisphenol, das als gesundheitsgefährdend gilt.

Gesammelter Müll: Die Kassenbons aus mehreren Monaten wollen Einzelhändler a ...
Gesammelter Müll: Die Kassenbons aus mehreren Monaten wollen Einzelhändler aus Protest nach Berlin schickenFoto-Quelle: NEWS5 / Merzbach

Die Inhaber der "ZeroHero"-Läden wollen jetzt, wie viele Kollegen in anderen deutschen Städten, gegen die Bon-Pflicht protestieren.

"Wir wollen die Zettel nun ein, zwei Monate sammeln und dann direkt nach Berlin schicken. Zu den Verantwortlichen", sagt Geschäftsführer Thomas Linhardt. Seit dem 1. Januar häufen sich in dem Laden all die Kassenzettel, die Kunden nicht benötigen und daher auch nicht mitgenommen haben.

Lesen Sie auch: Kassenbon für jedes Brötchen: "Es geht um Steuerbetrug in Milliarden"

Zunächst werden sie in einem Glas neben der Kasse gesammelt, dann einmal am Tag in einen Karton entleert. Noch ein paar Wochen, dann will Linhardt die geballte Ladung nach Berlin schicken. "Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass so viel Müll entsteht", sagt Linhardt.

Petitionen an den Bundestag geplant

Auch eine Petition hat der Unverpackt-Verband beim Deutschen Bundestag eingereicht. Er ist nicht der einzige: Auch etwa die Freie Apothekerschaft hat eine Beschwerde angekündigt, verschiedene Petitionen von Umweltschützern und Privatpersonen laufen bereits. Gemeinsames Ziel ist, die Kassenbon-Pflicht wieder abzuschaffen.

IM VIDEO | Das ändert sich 2020 im Steuerrecht

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Man sollte alle Kassenbons sammeln und sie den Politikern, die solch einen Schwachsinn verursachen, in den Vorgarten bringen, damit sie sehen, wie viel unnötiger Müll dadurch produziert wird.
Wenn ich für irgend einen Einkauf einen Kassenbon benötigt habe (auch bei Cent-Beträgen), habe ich ihn immer bedenkenlos ausgestellt bekommen. Warum muss solch ein Schwachsinn heutzutage sein. Alles kann digital abgespeichert werden. Jede Kassenöffnung, jeder Cent an Einnahmen und Ausgaben.
Wir leben in einer hochtechnisierten Welt, da ist so etwas nur unnötige Müllproduktion und verursacht nur unötig Umweltschäden. Das "Papier" muss ja auch produziert werden, und entsorgt werden. Für eine Papierproduktion wird viel kostbares Wasser benötigt und nicht alle sonstigen Rohstoffe für die Produktion können aus Recyclingmaterial gestellt werden.
Alle modernen Büros versuchen "papierlos" zu werden und dort wird alles digitalisiert. Das funktioniert auch erfahrungsgemäß weitestgehend.
wize.life-Nutzer
Ist sogar zulässig den Bon nur digital abzuspeichern wenn der Kunde ihn nicht haben will. Da muss nix ausgedruckt werden. Ausserdem kann man die Kassen so umrüsten dass der Bon als QR-Code ausgegeben und von Kunden mit dem Smartphone abgescannt wird. Zulässig und ganz ohne Papier. Man sollte sich die Bestimmungen mal durchlesen statt über Halbwahrheiten zu diskutieren
https://www.ndr.de/nachrichten/niede...cht122.html
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.