Bewegungsprofil via Handy im Kampf gegen Coronavirus? Bundesdatenschutzbeauf ...
Bewegungsprofil via Handy im Kampf gegen Coronavirus? Bundesdatenschutzbeauftragter sieht das kritischFoto-Quelle: Pixabay
Handy-Tracking von Coronavirus-Patienten empfohlen - Datenschützer warnt

Klingt nach Orwell und lässt Ängste vorm Überwachungsstaat Realität werden. Wissenschaftler empfehlen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus den Abgleich mobiler Bewegungsdaten vom Handy. Datenschützer sind entsetzt, wie der "Tagesspiegel" berichtet.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht Überlegungen zum Handy-Tracking von Coronavirus-Patienten kritisch. "Ein staatlich erzwungener Zugriff auf die Handydaten von Infizierten - wie er scheinbar aktuell in China praktiziert wird - wäre hier rechtlich gesehen mehr als problematisch", sagt Kelber dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe).

Lesen Sie auch:
Coronavirus: Lufthansa streicht über 7000 Flüge

Neben der Frage, auf welcher Rechtsgrundlage ein entsprechendes Vorgehen erfolgen sollte, müsste auch die Verhältnismäßigkeit des Eingriffs hinterfragt werden. Zu rechtfertigen sei eine derartige Maßnahme nur mit freiwilliger Zustimmung der Betroffenen, so Kelber weiter. "Die Betroffenen müssen vorher ausführlich über den Zweck der Erhebung, die Nutzung der Daten und die Speicherdauer informiert werden, damit Sie die potentiell für sie entstehenden Risiken abwägen können."

RKI: Handy-Daten im Kampf gegen Coronavirus auswerten

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte das Auslesen von Bewegungsdaten aus dem Mobiltelefon ins Spiel gebracht, um Kontaktpersonen von Infizierten aufzuspüren und so die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. "Wir wissen inzwischen, dass das technisch möglich ist", sagt RKI-Präsident Lothar Wieler.

Lesen Sie auch:
Schutz vor Infektionen - Warum Sie sich diese Marotte abgewöhnen sollten

Ein kleines Team des RKI habe mit Mitarbeitern anderer Institutionen in den vergangenen beiden Tagen eine entsprechende "Skizze" erstellt. Für ihn sei aber auch klar, dass das nur möglich wäre, "wenn der einzelne seine Daten auch spenden würde".

Schutz vor Coronavirus? Jeder Zweite wäscht seine Hände falsch

Quelle:
Tagesspiegel

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
@ Carsten- Jens Untucht, denk doch mal etwas weiter.....!" Wenn zu der normalen Grippe noch der Corona Virus kommt, der bei vielen Menschen eine Lungenentzündung aulöst, sag mir mal bitte wie unsere Ärzte die noch alle behandeln sollen? Ich finde, das die Politiker gar nicht genug warnen können.
Ja, es nervt, aber dann kann man ja auf den Knopf drücken. Man muß sich das ja nicht immer reinziehen. Sondern mit Sinn und Verstand sich und andere schützen,
wäre doch nicht so schlimm!" Bedenke, es gibt zu viele gleichgültige Menschen, denen es zu lästig ist, etwas zutun. Die verschieben dann das Problem und dann sind die Politiker, die Armen wieder alles in Schuld.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wenn man so einen Schwachsinn liest, muss man sich fragen, wo diese sogen. Wissenschaftler ihren Job gelernt haben. Also daran kann man ja schon "fühlen". Das war mein erster Gedanke, als ich den Artikel las.
Und ich frage mich auch, wieviel Angst und Schrecken man noch bewusst unter's Volk streuen will, vielleicht, um es für andere Dinge gefügig zu machen? Möchte man evtl. wieder mal ein grandioses Ablenkungsmanöver starten?
Übrigens, der beste Schutz gegen "Corona" ist ein möglichst starkes Immunsystem,
und das ist tatsächlich mit einfachen Mitteln und ziemlich schnell zu erreichen.
Über die offensichtliche Hilflosigkeit dieser Experten aber kann ich nur den Kopf schütteln.
wize.life-Nutzer
Ja, sie sind hilflos, weil da viel mehr dran hängt, als ihr hier glaubt.
Ein Krankenhaus hier in meiner Nähe, ist voll mit Leuten, die eine
Influenza haben. Sie können schon keine anderen Patienten aufnehmen. Wenn dann noch Leute mit der Corona sehr schwer erkranken, wo sollen diese denn noch bleiben. Dann, wenn man
Betriebe schließen müßte, egal welche, bricht die Wirtschaft zusammen. Und vieles andere käme als Folgeerscheinung noch dazu.
Ich finde es total richtig, wenn wir uns alle so verhalten würden,
dass die Ansteckungsgefahr möglichst gering bleibt. Ich möchte
nicht wegen Gleichgültigkeit Anderer angesteckt werden. Da kann ich großzügig drauf verzichten. Ich meide Menschenansammlungen und
gebe keinem mehr die Hand. Auch wasche ich mir meine Hände, wie schon oft gesagt. Bin deshalb aber noch nicht in Panik. Sondern noch sehr gelassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Also laut Medien nießen die Leute 2 mal und fallen tot um. Für was dann die Ortung? Sorry,aber ich kann diese Politk Kampagne echt nicht mehr hören. Bis jetzt sterben weltweit immer noch viel mehr Menschen an der stink normalen Grippe .....
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
In den sog. SARS-"Pandemien" anfangs der 2000er starben, je nach Quelle, 300 bis 2000 Menschen weltweit. Sicherlich traurig, aber doch wohl weit von einer Pandemie im Wortsinn entfernt, zumal im Vergleich mit anderen Todesursachen.
Die sog. Journalisten brauchen halt Themen. Wird schon seinen Grund haben, warum sie schon vor Wochen in ihren sog. Interviews mehr oder weniger suggestiv nach Hamsterkäufen fragten.
Was auch zu denken gibt: immer wieder wird beschrieben, wie schwierig bis unmöglich die Symptomatik zu unterscheiden sein soll von der üblichen Grippe. Also warum dann eigentlich, bei aller gebotenen Vorsicht, die Hysterie?
Sex sells, hysteria and panic sells!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.