Spielsucht – die Krankheit des 21. Jahrhundert

Im 21. Jahrhundert, wenn jeder Zugang zum Internet und zu anderen zahlreichen Medien hat, ist es zu einfach, ein Spieler zu werden. Spielsucht wird jetzt als Krankheit anerkannt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 18. Juni 2018 Ludomanie in die Internationale Klassifikation der Krankheiten aufgenommen.

Spielsucht wird jetzt als Krankheit anerkannt.
Spielsucht wird jetzt als Krankheit anerkannt.Foto-Quelle: Bild von Joachim Kirchner auf Pixabay

Im 21. Jahrhundert, wenn jeder Zugang zum Internet und zu anderen zahlreichen Medien hat, ist es zu einfach, ein Spieler zu werden. Spielsucht wird jetzt als Krankheit anerkannt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 18. Juni 2018 Ludomanie in die Internationale Klassifikation der Krankheiten aufgenommen. Aber Glücksspiel wurde nicht nur im Jahrhundert des Internets, des Fortschritts und der Technologie als eine Krankheit angesehen, es war lange Zeit so - in den vergangenen Jahrhunderten haben die Menschen auch ihr ganzes Vermögen verloren.

Das Glücksspiel als Abhängigkeit wird durch einen unkontrollierten pathologischen Zustand während des Spielprozesses bestimmt - eine Person kann sich nicht aufhalten und zu etwas anderem wechseln. Der Spielprozess im Casino macht so süchtig, dass der Mensch den Kontakt zur realen Welt verliert. Es scheint ihm, dass alles, was im Spiel passiert, real ist. Er hört auf, auf die Außenwelt zu achten - er bemerkt die Verwandten nicht, hört nicht, was sie ihm sagen.

Es gibt verschiedene Arten von Spielsucht: Pathologisches Spielen - die Notwendigkeit, ständig am Glücksspiel um Geld teilzunehmen; Computerspielsucht - die Notwendigkeit, Computerspiele zu spielen; Abhängigkeitserkrankung - die Notwendigkeit, an Spielautomaten zu spielen. Pathologisches Spielen wird bei gewöhnlichen Menschen von den Besitzern aller Arten von Casinos entwickelt, da diese Art der Spielsucht fabelhafte Gewinne bringt. Die Eigentümer von Casinos sind bereit, verschiedene Gesetzesverstöße zu begehen, wenn auch nur, um mehr Rentabilität aus ihrem illegalen Geschäft zu ziehen. Sie überschreiten alle moralischen und ethischen Standards der Gesellschaft und zerstören die Bedingungen und das Leben ihrer Kunden dadurch, dass ihre Kunden ihre psychische Krankheit - das Glücksspiel - nicht mehr bekämpfen können. Sie locken den Kunden ins Spiel und geben ihm den Gewinn. Die Person, die die Freude am Gewinnen verspürt, macht erneut Wetten. Infolgedessen verliert sie alles, was sie gewonnen hat und noch mehr. Der Kunde kommt immer wieder und merkt nicht, wie er süchtig danach wird, am Spieltisch zu spielen.

Heutzutage stellt aber Computerspielsucht die größte Bedrohung dar, weil davon nicht nur Erwachsene, sondern auch kleine Kinder und Jugendliche betroffen sein können. Oft versucht der Elternteil, das Kind mit etwas zu amüsieren, ihm ein Smartphone, ein Tablet oder einen Laptop zu geben. Zuerst schalten die Eltern einfach die Cartoons ein, und dann beginnt das Kind selbst, Spiele zu spielen und Videos anzusehen. Und es wird für Eltern immer schwieriger, dem Kind das Gerät abzunehmen, da es bereits eine Abhängigkeit von diesen Geräten aufgebaut hat. Erwachsene spielen auch Spiele, weil sie in ihrem Gehirn seit ihrer Kindheit eingerichtet sind - das Spiel ist immer sicher. Daher bemerken sie nicht, wie süchtig sie nach dem Spielprozess sind, sondern tauchen zunehmend in die virtuelle Welt ein. Allmählich wird dies alles zu einer gefährlichen Sucht.

Die Abhängigkeitserkrankung ist gekennzeichnet durch die ständige Notwendigkeit, an Spielautomaten zu spielen. Anfangs verursacht diese Art der Spielsucht ein einfaches Interesse, aber allmählich wird der Spielprozess zu etwas Vertrautem und es wird für eine Person uninteressant, kostenlos und so auch ohne Gewinn zu spielen. Zuerst setzt sie kleine Einsätze und verliert allmählich. Dies macht sie wütend und sie steckt immer mehr Geld ein. Irgendwann hört ein Mensch auf, sich selbst zu kontrollieren, und sein ganzes Leben wird nur dem Ziel des Gewinnens untergeordnet. Aber nachdem der Spieler einmal gewonnen hat, wirft er das gewonnene Geld wieder in den Spielautomaten zurück. Nachdem er alles verloren hat, sucht er nach Möglichkeiten, Geld zu finden, und seine Methoden sind nicht immer legal

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.